Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

17:51 Uhr

Solarworld

Großaktionär aus Katar will Fabriken übernehmen

Die deutschen Fabriken der insolventen Solarworld sollen vom Großaktionär aus Katar übernommen werden. Die Scheichs sind mit fast 30 Prozent am Solarkonzern beteiligt. Eine Vereinbarung sei bereits unterzeichnet.

Der Energiekonzern hatte nach sechs Verlustjahren Anfang Mai einen Insolvenzantrag gestellt. dpa

Solarworld

Der Energiekonzern hatte nach sechs Verlustjahren Anfang Mai einen Insolvenzantrag gestellt.

Frankfurt/DüsseldorfDer katarische Großaktionär der insolventen Solarworld will einem Insider zufolge die deutschen Fabriken in Sachsen und Thüringen übernehmen. Die Qatar Foundation, die über Qatar Solar mit 29 Prozent an dem seit Jahren defizitären Solarkonzern beteiligt ist, wolle damit ihr Engagement in der Solarbranche in Deutschland retten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Qatar Solar hatte vor eineinhalb Jahren auch der von der Pleite bedrohten Centrotherm unter die Arme gegriffen und war zusammen mit Solarworld bei dem schwäbischen Solaranlagenbauer eingestiegen.

Eine Grundsatzvereinbarung sei bereits unterzeichnet, sagte der Insider. Für die übrigen Gläubiger hätte das Engagement der Kataris einen doppelten Vorteil: Zum einen könne Qatar Solar mit der geplanten Konstruktion als Gläubiger befriedigt werden. Die anderen Gläubiger könnten mit Geld aus dem Verkauf der US-Produktion bedient werden. Wenn Insolvenzverwalter Horst Piepenburg wie befürchtet die Produktion in Deutschland komplett einstellen müsste, bliebe den Solarworld-Gläubigern dagegen fast nichts, sagte der Insider. Ein Piepenburg-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Insolventer Photovoltaikkonzern: Kein Retter in Sicht für Solarworld

Insolventer Photovoltaikkonzern

Premium Kein Retter in Sicht für Solarworld

Liquidierung oder Notbetrieb: Diese Woche entscheidet sich die Zukunft von Solarworld. Die Beschäftigten versuchen alles, um einen Investor zu überzeugen. Doch mindestens die Hälfte von ihnen dürfte ihren Job verlieren.

Piepenburg hatte am Mittwoch neue Hoffnung bei Mitarbeitern und Gläubigern geweckt. Verhandlungen mit einer Investorengruppe seien weit gediehen, erklärte er, ohne einen Namen zu nennen. Die Chancen auf eine kurzfristige Einigung sei höher einzuschätzen als ein Scheitern. In der vergangenen Woche hatte Piepenburg einen radikalen Stellenabbau angekündigt, da sich die Investorensuche schwierig gestalte und die Erlöse nicht ausreichten, um die Personalkosten zu decken.

Nach sechs Verlustjahren hatte das einstige Aushängeschild der deutschen Solarindustrie Anfang Mai Insolvenzantrag gestellt. Die Mitarbeiter in der Bonner Zentrale, im sächsischen Freiberg und im thüringischen Arnstadt erhalten bis Ende Juli Insolvenzgeld.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×