Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

10:22 Uhr

Spanischer Versorger

Iberdrola verkauft Anteil an britischem Atom-Konsortium

Für 102 Millionen Euro verkauft der spanische Versorger Iberdrola seine Anteile am britischen Atomenergie-Konsortium NuGen. Käufer ist der japanische Toshiba-Konzern.

Das Hauptquartier von Iberdrola in Bilbao. Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, in den kommenden zwei Jahren Geschäftsteile zu verkaufen und Personal abzubauen. Reuters

Das Hauptquartier von Iberdrola in Bilbao. Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, in den kommenden zwei Jahren Geschäftsteile zu verkaufen und Personal abzubauen.

MadridDer spanische Versorger Iberdrola schlägt seinen 50-prozentigen Anteil am britischen Atomenergie-Konsortium NuGen los. Käufer ist der japanische Toshiba-Konzern, teilte Iberdrola am Montag in Madrid mit. Als Preis wurden 102 Millionen Euro genannt. Die restlichen 50 Prozent hält der französische Versorger GDF Suez.

NuGen betreibt eine Atomanlage in Sellafield im Nordwesten von England. Großbritannien muss in den kommenden Jahren einige Kern- und Kohlenkraftwerke aus Altersgründen abschalten und will deshalb neue Kernkraftwerke bauen. Toshiba gehört der Atomkraftwerksbauer Westinghouse.

Strom- und Heizkosten: Energiepreise seit 2006 um 23,6 Prozent gestiegen

Strom- und Heizkosten

Energiepreise seit 2006 um 23,6 Prozent gestiegen

Die Preise für Strom, Gas und andere Brennstoffe sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Die Linke fordert, den Heizkostenzuschuss wiedereinzuführen – den hatte Schwarz-Gelb gerade erst abgeschafft.

Iberdrola hatte im Oktober angekündigt, in den kommenden zwei Jahren Geschäftsteile zu verkaufen und Personal abzubauen, um seine Schulden um sechs Milliarden Euro zu drücken. Dem Konzern gehört auf der Insel der Versorger Scottish Power.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

23.12.2013, 10:39 Uhr

Schritt für Schritt erhält Asien immer mehr Einfluss und Macht im europäischen Strommarkt. Europa dagegen verliert immer mehr Einfluss auf den Energiemarkt der Zukunft und wird mit der politisch diktierten Energiewende (Erneuerbaren Energie Ideologie) eine Bruchlandung hinlegen. Die Energiepolitik in Europa-Deutschland (weg von Kohle,Gas und Uran und hin zu Sonne, Wind und Faulgas) wird Wohlstandsverlust, Mangel und Armut für die Bürger/Wirtschaft in Europa-Deutschland bedeuten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×