Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2014

08:39 Uhr

Stahlhersteller

Salzgitter rechnet nicht mit Gewinnen

Ein verlustreiches Tochterunternehmen und kostspieliges Sparen: Nach einem enttäuschenden Jahr schraubt Salzgitter seine Erwartungen herunter. Für 2014 rechnet der Stahlhersteller noch nicht mit einem Plus.

Beim Stahlhersteller Salzgitter fliegen die Funken: Nach einem schlechten Geschäftsjahr wird tiefgestapelt. dpa

Beim Stahlhersteller Salzgitter fliegen die Funken: Nach einem schlechten Geschäftsjahr wird tiefgestapelt.

SalzgitterDer zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter rechnet nach einem enttäuschenden vergangenen Jahr auch 2014 noch nicht mit einer Rückkehr in die Gewinnzone. Das Unternehmen stellte am Freitag lediglich ein Vorsteuerergebnis in der Nähe des ausgeglichenen Bereichs (Break Even) in Aussicht. Im vergangenen Jahr war der Konzern tief in die roten Zahlen gerutscht.

Vor Steuern stand ein Fehlbetrag von 478 Millionen Euro nach einem Verlust von 29 Millionen Euro 2012. Hauptgrund waren hohe Abschreibungen auf die verlustreiche Tochter Peiner Träger und die Kosten für das Sparprogramm mit dem Abbau von 1500 der rund 25.000 Stellen.

China auf der Überholspur: Keine Entwarnung für Stahlindustrie

China auf der Überholspur

Keine Entwarnung für Stahlindustrie

China wird in den nächsten Jahrzehnten so viel Stahl benötigen wie der Rest der Welt zusammen. In Europa erlebt die Schwerindustrie hingegen eine Flaute. Thyssen-Krupp und Salzgitter reagieren mit Stellenabbau.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×