Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

19:08 Uhr

Stahlkocher

Dillinger Hütte schreibt roten Zahlen

Im vergangenen Jahr hat der saarländische Stahlkocher Dillinger Hütte deutliche Umsatz- und Ergebniseinbußen einstecken müssen. Der Vorstand sieht nun Einsparungen durch den Abbau von Hunderten Arbeitsplätzen vor.

Grund für die roten Zahlen des Stahlkochers sind weltweite Überkapazitäten und hohe Energiekosten. dpa

Grund für die roten Zahlen des Stahlkochers sind weltweite Überkapazitäten und hohe Energiekosten.

DillingenDer saarländische Stahlkocher Dillinger Hütte (DH) hat im vergangenen Jahr deutliche Umsatz- und Ergebniseinbußen hinnehmen müssen. Die Erlöse der Gruppe schrumpften von 2,49 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,97 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Dillingen mitteilte. Grund sind weltweite Überkapazitäten und hohe Energiekosten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei minus 167 Millionen Euro, 2012 war noch ein Plus von 161 Millionen Euro erreicht worden.

Das Sparprogramm „DH 2014“ solle konsequent fortgesetzt werden, sagte DH-Vorstandschef Karlheinz Blessing. Es sieht Einsparungen von 130 Millionen Euro unter anderem durch den sozialverträglichen Abbau von rund 450 Arbeitsplätzen vor. 200 Arbeitnehmer sollen zum Schwesterunternehmen Saarstahl wechseln. Für 2014 erwartet die Dillinger Hütte unter anderem wegen eines Großauftrages für die South-Stream-Gaspipeline ein Umsatzplus und ein besseres operatives Ergebnis. Der Geschäftsverlauf bleibe aber schwierig.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×