Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2013

10:59 Uhr

Stahlkonzern in der Krise

Thyssen-Krupp will 2013 wieder wachsen

Im kommenden Geschäftsjahr soll alles besser werden. Thyssen-Krupp möchte 2013 wieder den Umsatz steigern. Das „signifikante“ Sparprogramm soll die Gewinnmarge verbessern. Doch das dauert.

Beleuchteter Schriftzug des Stahlkonzerns ThyssenKrupp. Der Konzern will sparen und den Gewinn steigern. dpa

Beleuchteter Schriftzug des Stahlkonzerns ThyssenKrupp. Der Konzern will sparen und den Gewinn steigern.

EssenDer Industriekonzern ThyssenKrupp will im kommenden Geschäftsjahr 2013/2014 endgültig die vielen Krisen des Konzerns hinter sich lassen. Nach der erwarteten Stagnation im Geschäftsjahr 2012/2013 (30. September) soll der Umsatz dann wieder zulegen. Zudem sollen sich die Sparprogramme „signifikant“ auf das Ergebnis auswirken. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht hervor.

Im laufenden Geschäftsjahr geht ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger davon aus, dass der Erlös im fortgeführten Geschäft bei rund 40 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) rechnet ThyssenKrupp mit einem Rückgang um rund 29 Prozent auf zirka eine Milliarde Euro.

Um die Ziele zu erreichen, muss sich die Lage des operativen Geschäfts im Laufe des Jahres verbessern. In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres ging der Umsatz im fortgeführten Geschäft um acht Prozent und der bereinigte operative Gewinn um 38 Prozent zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×