Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2015

14:05 Uhr

Stahlkonzern

Salzgitter erneut unter Korruptionsverdacht

Nach der Affäre um möglicherweise bestechliche Ex-Angestellte, sieht der Stahlkonzern Salzgitter sich in einem weiteren Fall mit Korruptionsermittlungen konfrontiert. Im Fokus: Die Tochter Klöckner Desma Schuhmaschinen.

Erneut sieht sich der Stahlkonzern Salzgitter mit Korruptionsermittlungen konfrontiert. Reuters

Stahlkonzern im Visier der Staatsanwaltschaft

Erneut sieht sich der Stahlkonzern Salzgitter mit Korruptionsermittlungen konfrontiert.

HamburgDer Stahlkonzern Salzgitter steht in einem weiteren Fall wegen des Verdachts von Schmiergeldzahlungen im Visier der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft in Verden untersucht nach Angaben vom Freitag, ob bei der Tochter Klöckner Desma Schuhmaschinen Bestechungsgelder geflossen sein könnten. Zehn Personen gehörten zum Kreis der Verdächtigen, darunter auch Firmenexterne, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Wer Gelder angenommen und wer bestochen habe, sei noch Gegenstand der Untersuchungen.

Die Staatsanwaltschaft will herausfinden, ob illegale Provisionen innerhalb und außerhalb Europas gezahlt worden seien, um den Verkauf von Schuhmaschinen anzukurbeln. Dabei sollen möglicherweise Summen in bis zu fünfstelliger Höhe geflossen sein. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang. Über den Fall hatte zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Salzgitter teilte mit, der Vorfall liege mehrere Jahre zurück. Der Konzern kooperiere mit den Ermittlungsbehörden. Klöckner Desma Schuhmaschinen betrachte sich als Geschädigte und habe eine Anwaltskanzlei mit einer neutralen Untersuchung des Sachverhalts beauftragt.

Nach Yuan-Abwertung: Stahlbranche warnt vor Billig-Importen aus China

Nach Yuan-Abwertung

Stahlbranche warnt vor Billig-Importen aus China

Chinas Währung wertet ab – und die Stahlbranche ist alarmiert: Chinas Stahlhütten verkauften zu Preisen, die unter den Produktionspreisen lägen, warnt etwa der Branchenverband Eurofer. Die europäischen Hütten reagieren.

Vor wenigen Monaten erst hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen gegen zwei frühere Beschäftigte des zweitgrößten deutschen Stahlkonzerns wegen Korruptionsverdachts eingeleitet. Dabei geht es um Bestechungsgelder in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro. Auch hier beauftragte der Konzern eine Anwaltskanzlei. Bisher gebe es keinerlei Anhaltspunkte, dass der Verdacht begründet sei, teilte Salzgitter mit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×