Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2013

13:34 Uhr

Stahlkonzern

Thyssen-Krupp kann aufatmen

Erleichterung beim Stahlriesen: Die Banken werden die Milliarden-Kredite Ende des Monats nicht kündigen – und pochen nicht auf die Einhaltung der Kredit-Bedingungen. Die Folge: Die Thyssen-Krupp-Aktie legt zu.

Thyssen-Krupp hatte eine Aufkündigung der Kreditlinien bereits Ende September gedroht: Der Stahlriese hatte mehr Schulden angehäuft als ursprünglich mit den Banken vereinbart worden war. dpa

Thyssen-Krupp hatte eine Aufkündigung der Kreditlinien bereits Ende September gedroht: Der Stahlriese hatte mehr Schulden angehäuft als ursprünglich mit den Banken vereinbart worden war.

DüsseldorfThyssen-Krupp kann aufatmen: Mehrere Banken werden nicht von ihrer Möglichkeit Gebrauch machen, dem angeschlagenen Industriekonzern Kreditlinien in Milliarden-Höhe per Ende September aufzukündigen. Die Geldhäuser hätten ThyssenKrupp von der Verpflichtung befreit, Kreditbedingungen - sogenannte Gearing Covenants - einzuhalten, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Vorstandschef Heinrich Hiesinger kann sich nun auf andere Baustellen konzentrieren, darunter den Verkauf der hoch defizitären Stahlwerke in Übersee. Dieser stehe auf der Kippe, hatte es zuletzt in Branchenkreisen geheißen.

Thyssen-Krupp hatte eine Aufkündigung der Kreditlinien bereits zum Monatsende gedroht - da der Stahlriese mehr Schulden angehäuft hatte als ursprünglich mit den Banken vereinbart worden war. Das Verhältnis der Netto-Finanzschulden zum Eigenkapital (Gearing) stieg auf 185,7 Prozent an. Die Kreditverträge sahen aber nach Konzernangaben eine Quote von 150 Prozent vor.

Die größten Stahlhersteller der Welt

Platz 1: Arcelor-Mittal

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: Hesteel Group

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Posco

Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 5: Baosteel Group

Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

Platz 16: Thyssen-Krupp

Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Es bestehe das Risiko, dass die Verschuldung auch Ende September über der Zielmarke von 150 Prozent liegen werde, bekräftigte Thyssen-Krupp nun. Das Management hatte deshalb mit Banken über eine Ausnahmeregelung verhandelt.

Diese Gespräche seien "sehr positiv" verlaufen, die Finanzinstrumente blieben bestehen, hieß es nun: Die Banken stimmten laut Thyssen-Krupp einem Verzicht ("Waiver") auf die Gearing-Grenzen zu. Die Nachricht kam an der Börse gut an: Thyssen-Krupp-Aktien notierten am Mittag mit einem Plus von 1,1 Prozent bei 17,35 Euro.

Die 150-Prozent-Regel galt nach früheren Angaben von ThyssenKrupp für einen Vertrag mit einem Bankenkonsortium über eine "derzeit nicht in Anspruch genommene Kreditlinie von 2,5 Milliarden Euro". Diese läuft zum 1. Juli 2014 aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×