Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

12:22 Uhr

Stahlkonzern

Voestalpine profitiert von Autoindustrie

Voestalpine stellt etwa Bleche für Karosserieteile oder Grobbleche für Pipeline-Rohre her. Die Geschäfte mit der Autobranche brummen derzeit. Sorgen bereitet dem Stahlkonzern aber die unter Druck geratene Energiebranche.

Während die Geschäfte mit der Autoindustrie für Voestalpine rund laufen, bereitet den Österreichern die Energiebranche Sorgen. Reuters

Voestalpine in Donawitz

Während die Geschäfte mit der Autoindustrie für Voestalpine rund laufen, bereitet den Österreichern die Energiebranche Sorgen.

WienDer Stahlkonzern Voestalpine sieht sich dank brummender Geschäfte mit der Automobilindustrie auf Kurs für eine Gewinnsteigerung im Gesamtjahr. Obwohl zuletzt im weltgrößten Markt China weniger Autos gekauft worden seien, gebe es keine Anzeichen für eine breite Eintrübung, erklärte das österreichische Unternehmen am Mittwoch.

Positiv stimmen Voestalpine vor allem die höheren Zulassungszahlen bei Klein- und Mittelklassewagen in Europa. Für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr 2015/16 werde daher unverändert eine Verbesserung der operativen Ergebnisse erwartet. Dabei soll auch ein 900 Millionen Euro schweres Sparprogramm helfen, das nun erste Früchte trägt.

Während die Geschäfte mit der Autoindustrie, für die Voestalpine unter anderem Bleche für Karosserieteile herstellt, rund laufen, bereitet den Österreichern die Energiebranche Sorgen. Wegen der stark gefallenen Ölpreise investierten die Unternehmen weniger. Voestalpine erzeugt etwa Grobbleche für Pipeline-Stahlrohre.

Stahlindustrie: Eine Hoffnung namens Hisarna

Stahlindustrie

Premium Eine Hoffnung namens Hisarna

Die Stahlindustrie muss ihre CO2-Emissionen senken. Eine Pilotanlage in den Niederlanden verspricht geringere Kosten und weniger Ausstoß. Neigt sich die Zeit der traditionellen Hochöfen nach 150 Jahren dem Ende zu?

Seitdem das Erdgasleitungs-Projekt South Stream gestoppt wurde, habe es nur wenige Auftragsvergaben in diesem Bereich gegeben. Auch das Nachfolgeprojekt TurkStream wurde Ende Juli auf Eis gelegt. Die Entwicklung im exportstarken deutschen Maschinenbau habe sich abgeschwächt. Für den weiteren Jahresverlauf erwarten die Linzer eine gewisse Volatilität. Dennoch rechnet Voestalpine in den nächsten Monaten mit einer weitgehenden Vollauslastung seiner Werke.

In dem von April bis Ende Juni laufenden ersten Quartal stieg der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) um 8,5 Prozent auf 237,0 Millionen Euro. Unter dem Strich lag der bereinigte Gewinn mit 151,7 (Vorjahr: 150,0) Millionen Euro nur leicht über dem Vorjahr. Der Umsatz erhöhte sich um 6,2 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro.

In die Ergebnisse von Voestalpine fließen anders als im Vorjahr die Zahlen von zwei Unternehmen voll ein, deren Ergebnisse bisher nur anteilig in der Bilanz verbucht wurden. Unbereinigt verdoppelte sich der Nettogewinn daher nahezu auf 289,4 (Vorjahr: 150) Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×