Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

19:48 Uhr

Stahlproduzent Tata

Sieben Interessenten für Stahlwerke in Großbritannien

Der indische Tata-Konzern verkauft seine Stahlwerke in Großbritannien, knapp 12.000 Menschen sind dort beschäftigt. Es soll bereits sieben Interessenten geben, dabei fährt Tata mit seinen Stahlwerken hohe Verluste ein.

Tata soll allein mit dem Werk Port Talbot in Wales eine Million Pfund Verlust pro Tag machen. Reuters

Tata-Stahlwerk in Port Talbot

Tata soll allein mit dem Werk Port Talbot in Wales eine Million Pfund Verlust pro Tag machen.

LondonFür die verlustbringenden Stahlwerke von Tata in Großbritannien gibt es dem Unternehmen zufolge sieben Interessenten. Das Unternehmen nannte am Dienstag keine Namen. Zwei potenzielle Käufer sind bereits bekannt – vor einer Woche hatte der multinationale Metallkonzern Liberty House des indischen Milliardärs Sanjeev Gupta eine Absichtserklärung angekündigt. Auch eine Gruppe von Managern bei Tata in Großbritannien kündigte unter dem Namen Excalibur Steel UK ein Angebot an.

Der indische Konzern Tata hatte Ende März den Verkauf seiner Werke mit noch knapp 12.000 Beschäftigten in Großbritannien angekündigt. Die britische Regierung versprach wenige Wochen später großzügige Hilfe in Höhe von hunderten Millionen Pfund bei einer Übernahme.

Die größten Stahlhersteller der Welt

Platz 1: Arcelor-Mittal

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: Hesteel Group

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Posco

Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 5: Baosteel Group

Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

Platz 16: Thyssen-Krupp

Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Bislang hat Tata für einen symbolischen Preis nur einen Käufer für die Langstahl-Produktion in Europa gefunden. Die britische Fondsgesellschaft Greybull Capital übernimmt Standorte in Großbritannien mit 4400 Mitarbeitern und ein Werk im französischen Hayange mit 400 Angestellten. Europas Stahlsektor leidet seit Jahren vor allem unter Billigimporten aus China. Tata soll allein mit dem Werk Port Talbot in Wales eine Million Pfund Verlust pro Tag machen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×