Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2013

07:24 Uhr

Streitgespräch

„Es wird einen Solarboom 2.0 geben“

VonDana Heide

Wie teuer wird Strom noch? Ist die Solar-Förderung sinnvoll? Sitzen wir bald im Dunkeln? Handelsblatt Online traf sich mit den Energieexperten Manuel Frondel (RWI) und Claudia Kemfert (DIW) zum Schlagabtausch.

Die Energieexperten Claudia Kemfert (DIW) und Manuel Frondel (RWI) auf dem Dach des Hauptstadtbüros des Handelsblatts in Berlin.

Die Energieexperten Claudia Kemfert (DIW) und Manuel Frondel (RWI) auf dem Dach des Hauptstadtbüros des Handelsblatts in Berlin.

Das Wetter scheint wie gemacht für Manuel Frondel an diesem Mai-Tag in Berlin. Von der Sonne ist seit Stunden nichts zu sehen, dafür regnet es. Und vor allem: Der Wind bläst so stark, dass beim anschließenden Fototermin der Wind die Lichtanlage des Fotografen fast vom Dach weht. Manuel Frondel ist Leiter des Kompetenzbereichs Umwelt und Ressourcen am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen und ein erklärter Gegner der Solarförderung. Die ausufernde Subventionierung, sagt Frondel, sei ein Fehler gewesen. Windparks an Land seien in Deutschland zu bevorzugen. Eine völlig andere Meinung hat Claudia Kemfert, Energieexpertin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DWI) in Berlin. Sie sagt: „Der Solarenergie gehört die Zukunft.“

Meine Stromrechnung ist Anfang des Jahres um zwei Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Woran liegt das?

Manuel Frondel: Das liegt hauptsächlich an der EEG-Umlage (Förderungssätze für erneuerbare Energien, die im Erneuerbare-Energien-Gesetz geregelt sind, Anm. der Redaktion). Die stieg im vergangenen Jahr um 1,7 Cent pro Kilowattstunde plus Mehrwertsteuer. Seit 2009 hat sie sich vervierfacht. Von 1,3 Cent auf jetzt 5,3 Cent pro Kilowattstunde. Hauptursache dafür ist der übermäßige Ausbau der Photovoltaik in Deutschland.

Claudia Kemfert: Es gibt aber auch preissenkende Faktoren der erneuerbaren Energien! Der Börsenpreis für Strom ist zum Beispiel sehr niedrig, auch die Preise für CO2-Zertifikate und Kohle sind sehr niedrig. Die Frage ist, warum dieser gesunkene Preis nicht bei den Bürgern ankommt. Es gibt sogar Studien, die belegen, dass manche Energieversorger die Preise über die Steigerung der EEG-Umlage hinaus erhöht haben. Wir brauchen da mehr Transparenz.

Also sind es doch nicht nur die Subventionen für die erneuerbaren Energien, die unseren Strompreis nach oben treiben, Herr Frondel?

Frondel: Es ist selten so, dass ein Preis nur von einem Faktor getrieben wird. Aber ich bleibe dabei: In der Hauptsache wurde der Strompreis seit 2009 von der EEG-Umlage getrieben. Und wenn tatsächlich, wie Frau Kemfert sagt, ein Stromversorger über die Umlage hinaus den Strompreis anhebt, hat doch jeder die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Damit muss man sich nicht abfinden.

Kommentare (88)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

29.05.2013, 08:03 Uhr

Das EEG = Wohlstandsvernichtungsgesetz!!!
Das sollten sich die Damen und Herren hinter die Ohren schreiben!
Wer für die Energiewende auf Basis des perfiden und gierig diktierten EEG setzt, der will dem deutschen Volk Schaden zufügen!
Die sog. Erneuerbare Energietechnik ist KEINE Zukunftstechnik, sondern eine ins Mittelalter und in die Armut führende Energieerzeugungstechnik. Diese Erneuerbaren Energietechniken sind einem Kraftwerksmixpark/Verteilungssystem IMMER im Nachteil! Und dieser Nachteil drückt sich dadurch aus, dass ein Kraftwerksparkmix aus Kohle, Uran bzw. Gas unabhängig von Wind und Sonne, rund um die Uhr, Strom produziert. Und dies noch für tausende von Jahren!
Dagegen benötigen die Windmühlen, Solarmodule und Biogasverbrenner IMMER eine stützende Kraftwerkstechnologie aus Kohle, Gas bzw. Uran im Hintergrund, weil diese Erneuerbaren Energien von Wind, Sonne und Ernteerträgen abhängig sind!
Fr. Kemfert ist hier sehr grünsozialistisches Ideologisch eingestellt und hat keine Ahnung von der Technik und Wirtschaftlichkeit einer modernen Energieinfrastruktur!
Und die Leipziger Strombörse ist nichts weiter als eine grüne "Alibibörse". Hier wird Strom gehandelt, der dann erzeugt wird, wenn es keine Stromabnehmer für diesen Strom gibt und somit wird der Preis gedrückt bis hin zum Verschenken ins Ausland! Und dies alles dank der Unbeständigkeit (Sonne,Wind,Ernte) und dem Einspeisevorrang bzw. der jederzeit Einspeisung (ob nun Strom gebraucht wird oder nicht) der sog. Erneuerbaren Energien auf Basis des Zwangs-EEG. Der Bürger hat keine Wahl(außer bei der Bundestagswahl), er muss so oder so immer mehr, dank dem grünsozialen Traum von unwirtschaftlicher Energieerzeugung bezahlen, bezahlen und nochmals bezahlen! Schafft diese politisch gewollte EEG endlich ab, bevor es unseren gesamten Wohlstand aufgefressen hat!

Tomcat

29.05.2013, 08:15 Uhr

red kein blech

Berti

29.05.2013, 08:16 Uhr

Viel blabla....
Solarstrom ist uneffektiv, die Produktion teuer und überhaupt nicht umweltfreundlich.
Die Solarpanele sind nach ca. 20 Jahren fertig oder vorher schon defekt.
Das ist Volksverarschiung.
Es gibt die Nutzung Freier Energie. Das wird aber unter Verschluss gehalten und dem Volk vorenthalten. Da kann man ja nix mehr mit verdienen und es gibt den Menschen ein Stück Freiheit mehr. Das ist nicht erwünscht....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×