Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

16:42 Uhr

Strompreis

Für Kunden in Berlin und Hamburg wird es teurer

Zu Jahresbeginn hielten sich die Energieversorger noch mit Preiserhöhungen zurück. Nun aber wird es für viele Berliner und Hamburger teurer. Auch Vattenfall erhöht die Strompreise.

Ein Hamburger Durchschnittshaushalt muss in der Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden künftig 3,14 Euro pro Monat mehr zahlen. dpa

Stromzähler

Ein Hamburger Durchschnittshaushalt muss in der Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden künftig 3,14 Euro pro Monat mehr zahlen.

Berlin/HamburgZahlreiche weitere Energieversorger in Deutschland heben die Strompreise an. Seit Jahresbeginn haben 205 der insgesamt 800 Unternehmen ihre Preise erhöht oder Preiserhöhungen angekündigt, wie das Tarifvergleichsportal Verivox am Donnerstag auf Grundlage aktueller Zahlen auf dpa-Anfrage mitteilte. Die Preise steigen demnach um durchschnittlich knapp 3 Prozent. Betroffen sind Millionen von Haushalten. Allerdings gab es zugleich auch 69 Versorger, welche die Preise senkten - im Schnitt um 2,4 Prozent.

Im Januar hatte Verivox zunächst nur 140 Anbieter registriert, die ihre Tarife zum Jahresbeginn im Schnitt um 2,8 Prozent anheben wollten.

Handelsblatt-Energietagung: Hochspannung im Stromnetz

Handelsblatt-Energietagung

Hochspannung im Stromnetz

Wegen den witterungsbedingten Schwankungen von Solar- und Windkraft müssen die Stromnetzbetreiber immer häufiger eingreifen. So werden Engpässe und Überlastungen unterbunden. Die Rechnung dafür zahlen die Verbraucher.

Unter anderem hat einer der größten Versorger in Deutschland, Vattenfall, Preiserhöhungen angekündigt. Demnach müssen Verbraucher in Hunderttausenden Haushalten in Berlin und Hamburg von April an für ihren Strom tiefer in die Tasche greifen. Vattenfall hat in seinen beiden Hauptmärkten Berlin und Hamburg insgesamt 2,2 Millionen Kunden.

Wie Vattenfall am Donnerstag mitteilte, muss ein Hamburger Durchschnittshaushalt in der Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden künftig 3,14 Euro pro Monat oder 4,9 Prozent mehr zahlen. Ein Berliner Durchschnittshaushalt in der Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 2200 Kilowattstunden muss künftig 2,30 Euro pro Monat oder knapp vier Prozent mehr zahlen. Der Jahresverbrauch in der Grundversorgung sei in Hamburg höher als in Berlin, erläuterte eine Vattenfall-Sprecherin. In anderen Versorgungstarifen könnten sich andere Beträge ergeben.

Die Branchengrößen Eon und RWE, die im Zuge der Energiewende mitten im größten Konzernumbau ihrer Geschichte stecken, halten die Preise dagegen vorerst stabil, wie Sprecher auf Anfrage bestätigten.

Vattenfall begründete die Erhöhung mit gestiegenen Gebühren, die für das Durchleiten des Stroms durch die Leitungen fällig werden. Außerdem sei etwa die EEG-Umlage - also die Vergütung zur Förderung von erneuerbaren Energien - gestiegen.

Beim Endpreis schlagen die Beschaffungskosten für den Strom nach Branchenangaben nur mit etwa einem Viertel zu Buche. Etwa die Hälfte sind Umlagen, Steuern und Abgaben - darunter die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms. Das übrige Viertel der Rechnung entfällt auf den Transport. Diese Netzentgelte steigen, unter anderem, weil neue Leitungen für Wind- und Sonnenstrom gebaut werden müssen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×