Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2015

07:00 Uhr

Tankstellen-Riese Shell

Automatischer Preisvergleich an der Zapfsäule

Ist der Sprit zu teuer? Die Preise an den Tankstellen schwanken täglich um bis zu 20 Cent. Shell will Autofahrern mit einem neuen Modell nun die Unsicherheit nehmen. Davon profitieren aber nur Stammkunden.

Patrick Carré, Chef des Shell Tankstellengeschäftes in Deutschland, will die Kunden mit einem neuen Rabattmodell binden. dpa

Neues Rabattmodell bei Shell

Patrick Carré, Chef des Shell Tankstellengeschäftes in Deutschland, will die Kunden mit einem neuen Rabattmodell binden.

HamburgDie Tankstellenkette Shell führt an ihren 2000 Stationen in Deutschland ein neues Preis- und Rabattmodell ein, das auf den Daten der amtlichen Markttransparenzstelle aufsetzt. An der Kasse werden die gerade gültigen Preise der Shell-Tankstelle mit den Preisen der zehn nächstgelegenen Stationen verglichen und für den Kunden so angepasst, dass er höchstens zwei Cent je Liter mehr zahlt als beim günstigsten Anbieter in der Umgebung.

„Damit wollen wir den Kunden die Garantie bieten, dass sie fair und günstig tanken“, sagte Tankstellenchef Patrick Carré in Hamburg. Das Angebot richtet sich an die rund sechs Millionen Inhaber der Shell-Rabattkarte Club Smart. Es gilt nicht für andere Tank- und Flottenkarten und kann nicht mit anderen Rabattangeboten kombiniert werden. ADAC-Mitglieder können demnach bei Shell entweder einen Cent je Liter billiger tanken oder den automatischen Preisvergleich mit der Club-Smart-Karte in Anspruch nehmen, aber nicht beides.

Die größten Öl- und Gaskonzerne der Welt

Platz 1

Exxon Mobil (USA)

Jahresumsatz: 356,6 Milliarden Dollar

Platz 2

PetroChina (China)

Umsatz 2015: 329,7 Milliarden Dollar

Platz 3

Chevron (USA)

Jahresumsatz: 197,4 Milliarden Dollar

Platz 4

Royal Dutch Shell (Großbritannien)

Jahresumsatz: 192,1 Milliarden Dollar

Platz 5

Sinopec (China)

Jahresumsatz: 119,1 Milliarden Dollar

Platz 6

Total (Frankreich)

Jahresumsatz: 118,5 Milliarden Dollar

Platz 7

BP (Großbritannien)

Jahresumsatz: 118,35 Milliarden Dollar

Platz 8

ConocoPhillips (USA)

Jahresumsatz: 76,67 Milliarden Dollar

Platz 9

Cnooc (Hongkong)

Jahresumsatz: 63,12 Milliarden Dollar

Platz 10

Eni (Italien)

Jahresumsatz: 63 Milliarden Dollar

Quelle

Thomson Reuters/Unternehmensangaben

Der zweitgrößte Anbieter im deutschen Kraftstoffmarkt reagiert damit auch auf die häufigen und starken Preisschwankungen an den Tankstellen. Die Preise ändern sich bis zu acht Mal täglich und schwanken um bis zu 20 Cent. „Wir wissen aus vielen Gesprächen, dass die Kunden dadurch verunsichert sind“, sagte Carré. „Sie verstehen nicht mehr, wie die Preise zustande kommen.“ Zu einer Prognose, ob das Shell-Modell zu einer Beruhigung des hektischen Marktes beitragen kann, wollte sich der Tankstellenchef nicht bewegen lassen. „Das wäre reine Spekulation.“

Shell ist der größte, aber nicht der einzige Anbieter im deutschen Markt, der die Daten der Markttransparenzstelle nutzt. Das Internetportal clever-tanken.de und die Tamoil-Gruppe mit ihrer Tankstellenmarke HEM sind eine Kooperation eingegangen. Wer über die App von clever-tanken bei der Tankstellensuche eine HEM-Tankstelle unter den Treffern hat, kann bei dieser den Tiefstpreis im Umkreis von fünf Kilometern geltend machen. Der Preis wird in der App gespeichert und muss innerhalb von 30 Minuten eingelöst werden. Dafür ist keine Anmeldung oder Mitgliedschaft erforderlich.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ingo Ulrich

27.05.2015, 10:43 Uhr

"Die Preise an den Tankstellen schwanken täglich um bis zu 20 Cent."

Krank, einfach nur krank diese Wirtschaftsform !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×