Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

07:23 Uhr

Terium im Interview

RWE-Umbau könnte Jobs kosten

Umbau unter Schmerzen: Der krisengeschüttelte Energiekonzern RWE schließt Kündigungen bei der Strukturreform nicht aus. Konzernchef Terium spricht bereits davon, den Abbau so sozialverträglich wie möglich“ zu gestalten.

Der RWE-Chef schließt Kündigungen nicht aus. dpa

Peter Terium

Der RWE-Chef schließt Kündigungen nicht aus.

BerlinRWE -Chef Peter Terium schließt Kündigungen im Rahmen der Aufspaltung des Versorgers nicht aus. In der alten RWE mit den Gas-, Kohle- und Atomkraftwerken sowie dem Energie-Großhandel würden Stellen vor allem in Kraftwerken wegfallen, sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe) einem Vorabbericht zufolge. Dafür sollten in der neuen Tochter mit Netz- und Vertriebsgeschäft neue Jobs entstehen. Zwar sollten diese Verschiebungen „so sozialverträglich wie möglich“ erfolgen, sagte er. „Ausschließen kann man aber nichts – dazu sind die Änderungen zu weitreichend.“

RWE: Die Rebellion der Städte fällt aus

RWE

Premium Die Rebellion der Städte fällt aus

RWE-Chef Peter Terium darf seine Pläne umsetzen: Die kommunalen Aktionäre werden die Aufspaltung des Energieversorgers nicht blockieren. Kritisch bleiben sie dennoch, denn die Städte fürchten um Einfluss und Geld.

Terium will den kohlelastigen Energieriesen auf einen grünen Wachstumspfad führen. Der Aufsichtsrat soll am Freitag über seine Pläne entscheiden. Die Arbeitnehmervertreter haben erklärt, die Arbeitsplätze müssten dauerhaft gesichert werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×