Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2017

11:36 Uhr

Tesla in Australien

Elon Musk will Superbatterie in 100 Tagen bauen

Im Süden Australiens soll das weltgrößte Batteriesystem zur Speicherung von erneuerbarer Energie entstehen – gebaut von Elektropionier Tesla. Firmenchef Musk verspricht, das Projekt in 100 Tagen fertigzustellen.

„Das System wird dreimal so stark sein wie jedes andere auf der Welt.“ Reuters

Elon Musk (links) mit dem südaustralischen Premier Weatherill

„Das System wird dreimal so stark sein wie jedes andere auf der Welt.“

Canberra/AdelaideDer Elektroautospezialist Tesla will im Süden Australiens nach eigenen Angaben das weltweit größte Batteriesystem zur Speicherung von erneuerbarer Energie bauen. Die Lithium-Ionen-Zellen mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt sollen bis Ende des Jahres stehen und 30.000 Häuser mit Strom versorgen. Das gaben Unternehmenschef Elon Musk und der Premierminister des Bundesstaates Südaustralien, Jay Weatherill, am Freitag (Ortszeit) in Adelaide bekannt.

Tech-Milliardär Musk erklärte, das Projekt sei kein kleines Unterfangen. „Das System wird dreimal so stark sein wie jedes andere auf der Welt.“ Er sei „verdammt beeindruckt“ vom Willen der südaustralischen Regierung, ein Projekt dieser Größe auf die Beine zu stellen. Die Energie werde das französische Unternehmen Neoen bereitstellen, das derzeit einen Windpark in der Region baue.

Die Firmen von Elon Musk

Zip 2

Als das Internet massentauglich wurde, gründeten Elon Musk und sein Bruder Kimbal die Firma Zip 2, ein durchsuchbares Firmenverzeichnis – damals eine Innovation. Große Zeitungsverlage schlossen mit dem Start-up Verträge ab. 1999 übernahm der Computerhersteller Compaq die Firma für gut 300 Millionen Dollar, Musk erhielt 22 Millionen Dollar.

X.Com

Musk dachte schon länger darüber nach, wie man mit einer Online-Bank die Finanzbranche umkrempeln könnte. Er engagierte die besten Programmierer und gründete 1999 mit dem Großteil des Verkaufserlöses von Zip2 X.Com. Die Firma experimentierte mit radikalen Konzepten und ermöglichte etwa den Versand von Geld per E-Mail.

Paypal

Auch andere entwickelten ein Bezahlsystem fürs Internet – etwa das Start-up Confinity mit seinem Dienst Paypal. Erst konkurrierten X.com und Confinity, dann schlossen sie sich zusammen. Eine große Finanzierungsrunde ermöglichte weiteres Wachstum, 2002 übernahm Ebay den Dienst für 5,1 Milliarden Dollar. Musk erhielt davon 165 Millionen Dollar.

Space X

Mit dem Geld konnte Musk seine Faszination für den Weltraum ausleben. Die erträumte Marsmission war zunächst unrealistisch, der Unternehmer ließ sich aber 2002 davon überzeugen, eine günstige Rakete zu entwickeln. Heute bietet Space X tatsächlich Raumflüge zu deutlich günstigeren Konditionen an als etwa Boeing oder Lockheed Martin.

Tesla Motors

Das bekannteste Musk-Projekt ist Tesla, auch wenn andere die Firma gründeten und der Macher erst 2004 mit seinem Geld dazu stieß. Zunächst nahm in der Autobranche niemand die Idee eines reinen Elektrofahrzeuges ernst, dank der Ingenieursleistung von Tesla ist das jetzt anders. Bei allem Erfindergeist ist die börsennotierte Firma immer noch nicht profitabel.

Solar City

Weil Solarzellen teuer waren, gründeten Lyndon und Peter Rive 2006 die Firma Solar City. Sie produzierte selbst keine Module, sondern finanzierte die Anlage vorab, so dass die Kunden sie nicht auf einen Schlag bezahlen mussten. Ihr Cousin Elon Musk stieg als Investor ein und war größter Anteilseigner. Die Firma gehört zu den größten Anbietern von Solarzellen in den USA. Im November 2016 stimmten die Aktionäre Musks Plan zu, Solar City durch den Autobauer Tesla übernehmen zu lassen.

Hyperloop

Als Musk vom Eisenbahnsystem enttäuscht war, ersann er eine Alternative: Transportkapseln sollen durch Druckluftröhren schießen und so auch lange Strecken in kurzer Zeit bewältigen. Mehrere hochrangige Ingenieure von Space X und Tesla erarbeiteten ein Konzept. Derzeit ist eine Verbindung zwischen Los Angeles und Las Vegas geplant. Kosten: mehr als 8 Milliarden Dollar.

Im September vergangenen Jahres war nach einem Unwetter der Strom in Südaustralien ausgefallen. Der gesamte Landesteil mit 1,7 Millionen Einwohnern war für Tage vom nationalen Netz abgeschnitten. Die beiden großen Telefonnetzwerke blieben tot, große Bergwerke mussten die Förderung einstellen. Die Regierung hatte daraufhin das Projekt ausgeschrieben, um künftig eine sichere Stromversorgung in der Region gewährleisten zu können.

Der kalifornische Elektrofahrzeug-Unternehmer Elon Musk hatte im März angeboten, innerhalb von 100 Tagen in Südaustralien eine Speicheranlage bauen zu können. Wenn Tesla das Zeitlimit nicht einhalte, seien die Dienste des Unternehmens kostenlos, so Musk in einer Twitter-Meldung.

Elon Musk in der Krise

Minus 20 Prozent in zwei Wochen – Tesla und das Model 3 unter Druck

Elon Musk in der Krise: Minus 20 Prozent in zwei Wochen – Tesla und das Model 3 unter Druck

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Schritt ist Teil einer dramatischen Wende in der australischen Energiepolitik. Selbst Spitzenpolitiker wie Premierminister Malcolm Turnbull hatten zuletzt dafür plädiert, den Anteil der Kohle und Gas von heute rund 80 Prozent am Strommix weiter auszubauen, zum Nachteil der erneuerbaren Energien, die bisher etwas über 14 Prozent der Elektrizität generieren.

Doch der Marsch in Richtung mehr Solar-, Wind- und Wasserkraft, gekoppelt mit der Forderung nach einer Reduktion der Klimagasemissionen und einem starken Interesse der Bevölkerung an Alternativenergie, sollte die Regierung langfristig zu einem Umdenken zwingen.

Tesla startet mit Model 3: Der Tag der Wahrheit

Tesla startet mit Model 3

Der Tag der Wahrheit

Heute beginnt die offizielle Produktion von Teslas Model 3. Die Börse ist verunsichert, die Aktie stürzt ab. Wird der Hoffnungsträger ein Rohrkrepierer – oder das wichtigste neue Konsumprodukt seit dem iPhone?

Jegliche Abkehr von der dominanten Kohlekraft aber dürfte auf heftigen Widerstand stoßen. Der klimaskeptische und der mächtigen Kohleindustrie eng verbundene ultrarechte Flügel der konservativen Partei macht regelmäßig Druck auf die mehr progressiven Vertreter der Regierung.

Erst vor kurzem hatte der australische Umweltminister Josh Frydenberg nach innerparteilichen Protesten einen bereits angekündigten Vorschlag für die Einführung eines Emissionshandelssystems fallen lassen müssen. Bereits 2014 hatte der damalige, klimaskeptische Premierminister Tony Abbott ein von der Vorgängerregierung eingeführtes System wieder außer Kraft gesetzt.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lothar dM

07.07.2017, 12:06 Uhr

Es ist unverantwortlich hier weiterhin Marketingartikel für Tesla zu platzieren. Die Tesla Blase ist schon geplatzt, der Börsenkurs im freien Fall, zurecht. Es muss einen wirklich leid tun um die vielen naiven Anleger, die diesem falschen Zauber erlegen sind.

Herr Josef Bosch

07.07.2017, 12:16 Uhr

genau der gleiche Artikel wie im März , bis auf den Stromlieferanten Neoen oder wollten sie uns sagen das Tesla die Ausschreibung gewonnen hat

Herr B L

07.07.2017, 12:49 Uhr

BlaBla... Werbung für Elon Musk ...BlaBla Sollen Sie etwa nicht darüber berichten Herr Lothar :D? Vielleicht glauben Sie auch, das mit dem Internet wird sich nie durchsetzen? Oder Smartphones? Digital Kameras? Es wollen ja bloß immer mehr Länder die Elektrifizierung (China, Frankreich, Norwegen...). Aber wahrscheinlich liegen alle anderen falsch, bloß Sie haben mit Ihrem gut recherchiertem Hintergrundwissen alles im Blick. Natürlich nicht beeinflusst von einer billionenschweren Lobby der Ölindustrie?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×