Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2013

17:51 Uhr

Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger

„EU-Kommission gefährdet Stahlproduktion in Duisburg“

ExklusivThyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger sorgt sich um die europäische Energiepolitik. Sollte die EU-Kommission die Entlastung der Industrie stoppen, drohten die Kosten der Energiewende vollends aus dem Ruder zu laufen.

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger wirbt für eine weitere Befreiung von der Ökosteuer. Reuters

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger wirbt für eine weitere Befreiung von der Ökosteuer.

DüsseldorfHeinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands des Stahl- und Investitionsgüterkonzerns Thyssen-Krupp, fordert ein Umdenken in der Energiepolitik. Es sei ein Geburtsfehler der Energiewende, dass es einerseits zwar klare Ziele für die Reduzierung von CO2-Emissionen und den steigenden Anteil der Erneuerbaren Energien gebe, andererseits aber Versorgungssicherheit und vor allem Wirtschaftlichkeit im politischen Diskurs keine angemessene Rolle spielen. Das sei unverständlich und auf Dauer unhaltbar, schreibt Hiesinger in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt Donnerstagausgabe.

Statt einer einseitigen Fokussierung auf Emissionsziele bräuchte Deutschland eine Energiepolitik mit Augenmaß, die der wirtschaftlichen Realität Rechnung trage. „Andernfalls gefährden wir langfristig die für den Wohlstand aller unverzichtbare industrielle Wertschöpfung in Deutschland“, so Hiesinger.

Die Baustellen von Thyssen-Krupp

Schwere Krise

Der Industriekonzern Thyssen-Krupp steckt in einer der schwersten Krisen seiner Geschichte. Mindestens 2000 Stellen sollen in den nächsten Jahren im europäischen Stahlgeschäft gestrichen werden. Ein Überblick über die größten Baustellen.

Stahlwerke in Übersee

Was der Aufstieg zum weltumspannenden Stahlkonzern werden sollte, endete als Investitionsruine. Fehlplanungen ließen die Kosten explodieren. Schließlich belief sich die Gesamtrechnung auf rund zwölf Milliarden Euro für die riesigen Anlagen in Brasilien und im US-Bundesstaat Alabama. Thyssen-Krupp sieht inzwischen keine Chance mehr, die Anlagen unter dem eigenen Dach profitabel zu machen. Geplant auf dem Höhepunkt des Stahlbooms Mitte des vergangenen Jahrzehnts passen die Annahmen heute nicht mehr. Im Mai vergangenen Jahres stellte Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger die Werke zum Verkauf.

Schelte von den Aktionären

Auf der Jahreshauptversammlung Mitte Januar musste sich die Thyssen-Krupp-Führungsriege heftige Schelte von den Aktionären gefallen lassen. Trotz aller Anstrengungen in der Vergangenheit sei es nicht gelungen, Fehlentwicklungen zu verhindern, räumte Aufsichtsratschef Gerhard Cromme ein. „Rechtlich korrekte Entscheidungen bedeuten nicht zwangsläufig auch gute unternehmerische Entscheidungen.“ Konzernchef Hiesinger zeigte sich zuversichtlich, den geplanten Verkauf der Stahlwerke des Konzerns in Brasilien und den USA bis zum Herbst abschließen zu können. Der Verkauf gehe voran. Bei den Stahlwerken handele es sich um die „größte Baustelle“ des Konzerns.

Schulden

Durch den Bau der neuen Stahlwerke sind die Schulden auf mehr als 5 Milliarden Euro gestiegen. Seit Jahren verbrennt der Konzern Geld. Dadurch sind auch Investitionen in Wachstumsfelder schwierig.

Dubiose Geschäfte

In der Vergangenheit war der Konzern in zahlreiche Kartelle verstrickt - nach unerlaubten Absprachen im Edelstahlsektor und bei Rolltreppen machte zuletzt ein Schienenkartell Schlagzeilen. Thyssen-Krupp wurde jeweils zu hohen Strafen verdonnert und muss sich auf Schadensersatzansprüche einstellen. Hinzu kommen Vorwürfe, dass Mitarbeiter mit zweifelhaften Zahlungen Geschäfte im Ausland angestoßen haben sollen. Cromme betonte auf der Hauptversammlung, dass derartige Verstöße vom Aufsichtsrat „mit Nachdruck“ verurteilt würden.

Das öffentlich gezeichnete Bild, dass energieintensive Unternehmen wie Thyssen-Krupp vollständig von der EEG-Umlage befreit sind, sei schlichtweg falsch. Deutschlands größter Stahlproduzent zahle heute – 105 Millionen Euro an EEG-Umlage pro Jahr. Müsste der Konzern die Umlage voll bezahlen, beliefe sie sich sogar auf 330 Millionen Euro, schreibt Hiesinger weiter. Sollte die EU-Kommission die teilweise Entlastung der Industrie stoppen, „drohen die Kosten der Energiewende vollends aus dem Ruder zu laufen“.

Die Dramatik der Situation werde von der Politik massiv unterschätzt, warnt der Konzernchef. Für einige energieintensive Branchen sei sie längst existenzgefährdend. Hiesinger: „Wenn die Energiekosten weiter steigen und die EU-Kommission am Ende Entlastungen für unzulässig erklärt, dann ist auch die Stahlproduktion in Duisburg und an anderen Standorten gefährdet.“

Den vollständigen Gastbeitrag von Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger finden Sie in der Donnerstagsausgabe des Handelsblatts.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MartinH

17.07.2013, 18:29 Uhr

Darüber kann man wohl nur Lachen.
Würde Thyssen-Krupp, also die volle Umlage zahlen (gute 200 Mio. mehr)könnte die Umlage alleine dadurch um insgesamt um 0,05 cent gesenkt werden.
Immerhin gute 1% allein nur durch Thyssen-Krupp.
Soviel zu der Logik von den Energieintensiven Unternehmen.
Die sich meiner Meinung nach Asozial verhalten.

Die Angesprochenenden Promleme, von ein besser ausgebauten Netz sollte man aber trotzdem ernst nehmen.

Nachwuchs

17.07.2013, 18:39 Uhr

Wieder sollen bzw. sind die Politiker Schuld an der vernichtung von deutschen Arbeitsplätzen. Und was ist mit den unfähigen, raffgierigen Manager? Warum werden deren Bezüge nicht um 70% gekürzt? Warum erhalten bzw. nehmen sie sich weiter Boni, auch bei Totalversagen und Verlusten? Warum ersetzen sie nicht den von ihnen verursachten Schaden?

Sascha1879

17.07.2013, 18:45 Uhr

Aber Herr Hiesinger findet es wohl gerecht, das der Bürger die EEG voll mitfinanzieren soll? Dann sollten sich mal die "energieintensiven" Konzerne mal Gedanken, bzw. Handeln, und gucken, wie der riesen Energieverbrauch gesenkt werden kann. Hier fehlt jeglicher Anreiz für die Industrie zum Energiesparen. Der kleine Mann zahlt´s ja. Da muss unbedingt ein Umdenken her.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×