Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2014

15:07 Uhr

Thyssen-Krupp mahnt

Der Stahlstandort Deutschland ist in Gefahr

Thyssen-Krupp bangt um die Zukunft der Stahlwerke. In Gefahr bringt sie aus Sicht des Konzerns die Politik: Die falschen Entscheidungen in Sachen Ökostrom könnten den Stahlstandort Deutschland ins Wanken bringen.

Ein Stahlwerk von ThyssenKrupp in Duisburg: Die Werke in Duisburg sind profitabel. dpa

Ein Stahlwerk von ThyssenKrupp in Duisburg: Die Werke in Duisburg sind profitabel.

DüsseldorfBeim Kampf um die Zukunft der Stahlwerke in Deutschland erhöht ThyssenKrupp den Druck auf die Politik. Der angeschlagene Industriekonzern bekennt sich zwar weiter prinzipiell zum europäischen Stahlgeschäft. Gefährdet werden könnte dieses aber durch die politische Weichenstellungen. „Wenn die Politik, egal ob in Berlin oder in Brüssel, in Sachen Ökostrom die falschen Entscheidungen trifft, bringt sie den Stahlstandort Deutschland in Gefahr“, sagte Unternehmenschef Heinrich Hiesinger der „Rheinischen Post“ (Samstag). Der Ball liege in dem Fall nicht mehr beim Vorstand von ThyssenKrupp. „Dann wird uns die Entscheidung abgenommen.“

Finanzvorstand Guido Kerkhoff bekräftigte in einem Interview der „Börsen-Zeitung“ das grundsätzliche Bekenntnis zum Stahlgeschäft in Deutschland. „Unser Standort Duisburg ist sehr gut aufgestellt“, sagte er dem Blatt (Samstag). „Er ist der größte Stahlstandort Europas mit vier Hochhöfen und zwei bei unserem Joint Venture HKM.“ Die Werke in Duisburg seien zudem profitabel. Nach der Trennung vom Stahlwerk in den USA und dem teilweisen Rückzug aus der Edelstahlproduktion, gibt es immer wieder Spekulationen über einen Verkauf des europäischen Stahlgeschäfts.

Das Geschäftsjahr 2012/2013 von Thyssen-Krupp in Zahlen

Components Technology

Im Geschäftsjahr 2012/2013 erzielte die Komponenten-Sparte (unter anderem Zuliefererteile für die Autoindustrie) ein bereinigtes Ebit von 244 Millionen Euro.

Elevator Technology

Die Aufzug-Sparte hat mit einem bereinigten Ebit von 675 Millionen Euro das beste Ergebnis aller Sparten von Thyssen-Krupp eingefahren.

Industrial Solutions

Die Sparte für Industrieanlagen steuerte 640 Millionen Euro zum Konzernergebnis bei.

Materials Services

Das bereinigte Ebit von Material Services lag 2012/2013 bei 236 Millionen Euro.

Steel Europe

Die von Überkapazitäten geprägte europäische Stahlsparte erwirtschaftete ein bereinigtes Ebit von 143 Millionen Euro.

Steel Americas

Bei der amerikanischen Stahl-Sparte sah es im Geschäftsjahr 2012/2013 düster aus, insgesamt stand ein Verlust von 495 Millionen Euro in den Büchern. Zumindest das Walzstahlwerk in Alabama konnte nach Ablauf des Geschäftsjahres für rund eine Milliarde Euro an Arcelor Mittal und Nippon Steel verkaufen.

Corporate

Hier fiel ein Verlust von 425 Millionen Euro an.

Vor allem Analysten fordern wegen der angespannten finanziellen Lage bei ThyssenKrupp immer wieder, dass sich der Industriekonzern auf die lukrativeren Sparte wie zum Beispiel den Großanlagenbau, Aufzüge oder den Autozuliefererbereich konzentriert. Diese hatten sich zuletzt vergleichsweise gut entwickelt. Der Konzern hatte in den vergangenen drei Jahren vor allem wegen der Probleme bei den Stahlwerken in Amerika einen Verlust von knapp 8,3 Milliarden Euro angehäuft.

Das europäische Stahlgeschäft, in dem zuletzt rund 28.000 der insgesamt 157.000 ThyssenKrupp-Mitarbeiter beschäftigt waren, kämpfte zuletzt wie die Konkurrenz mit der Branchenkrise. Im Geschäftsjahr 2012/13 ging der Umsatz um zwölf Prozent zurück, blieb aber operativ zumindest in den schwarzen Zahlen. Dabei profitierte der Konzern aber davon, dass er in Deutschland zum Teil von der Ökostrom-Umlage teilweise befreit ist.

Hiesinger sagte weiter: „ThyssenKrupp hat im vergangenen Jahr 85 Millionen Euro an Ökostrom-Umlage gezahlt. Wenn wir die volle EEG-Umlage zahlen müssten, würde dies eine Belastung von 350 Millionen für uns bedeuten.“ Das sei mehr, als der Konzern in seinen europäischen Stahlwerken verdiene. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2012/13 verdiente der Bereich vor Zinsen und Steuern (Ebit) gerade einmal 62 Millionen Euro.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.03.2014, 13:24 Uhr

Es ist schön und ehrenhaft, daß Thyssen-Krupp keine EEG-Umlage mehr zahlen möchte.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Thyssen-Krupp möchte gern eine Lösung, bei der sein Management und seine Aktionäre privilegiert werden - daß die gesamte deutsche Öko-Wirtschaft unsinnig ist und auf gleich mehreren Brüchen der Verfassung beruht, wird nicht ausgedrückt. Die Vision der wohlstandsfördernden Marktwirtschaft ist tot. Das maximal vorstellbare Ziel der deutschen Konzernlenker ist die vergoldete Extrawurst.

In unserem neuen Grundsatzreport "Energiepolitik im Konzeptnebel" haben wir das die "Kuhhandel-Ökonomie" genannt. Dort wird auch das Versagen der Kammern und Verbände herausgearbeitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×