Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

17:46 Uhr

Trotz politischer Spannungen

Deutschland importiert mehr Gas aus Russland

Gazprom ist mit dem europäischen Markt zufrieden. Die Lage entwickele sich stabil, betont der russische Rohstoffriese. Wichtigster Abnehmer: Deutschland – und das trotz der politischen Spannungen mit Russland.

Gazprom lieferte nach eigenen Angaben im Jahr 2015 45,314 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland. Reuters

Gas aus Russland

Gazprom lieferte nach eigenen Angaben im Jahr 2015 45,314 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland.

MoskauTrotz der politischen Spannungen mit Russland hat Deutschland seine Gasimporte aus dem Riesenreich 2015 erhöht. Der Staatskonzern Gazprom lieferte nach eigenen Angaben vom Dienstag 45,314 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland, nach 40,3 Milliarden Kubikmetern 2014.

Damit bleibt Deutschland mit Abstand der größte europäische Abnehmer von russischem Gas. Insgesamt lieferte die Konzerntochter Gazprom Export 158,6 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa, wobei die baltischen Staaten und die Türkei nicht mitgezählt wurden. Das sei ein Plus von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gazprom-Chef Alexej Miller sprach einer Mitteilung zufolge von einer „stabilen Dynamik“.

Der seit 2001 amtierende Miller bleibt fünf weitere Jahre an der Spitze des Staatskonzerns. Der Aufsichtsrat habe einstimmig beschlossen, Millers Vertrag bis Ende Mai 2021 zu verlängern, teilte das Energieunternehmen in Moskau mit.

Gazprom stieg unter dem Vorstandsvorsitzenden zum weltweit operierenden Konzern auf, der auch im Erdöl- und Stromgeschäft tätig ist. Der 54-Jährige gilt als enger Vertrauter von Staatspräsident Wladimir Putin, der vor 15 Jahren dem ebenfalls aus St. Petersburg stammenden Wirtschaftswissenschaftler in den Chefsessel verholfen hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×