Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2017

17:38 Uhr

Übernahme abgeschlossen

Thyssen-Krupp kauft Atlas Elektronik komplett

Thyssen-Krupp hat die Sonartechnik-Firma Atlas Elektronik vollständig übernommen. Die verbliebenen 49 Prozent gehörten zuletzt zum Rüstungskonzern Airbus. Thyssen-Krupp will damit seine Sparte Marine Systems stärken.

Thyssen-Krupp hatte zuvor bereits 51 Prozent an Atlas Elektronik gehalten - nun gehört der Sonartechnik-Spezialist dem Unternehmen komplett. Reuters, Sascha Rheker

Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp hatte zuvor bereits 51 Prozent an Atlas Elektronik gehalten - nun gehört der Sonartechnik-Spezialist dem Unternehmen komplett.

Essen/BremenDer Bremer Sonartechnik-Spezialist Atlas Elektronik gehört nun komplett dem Industriekonzern Thyssen-Krupp. Die Übernahme sei abgeschlossen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Zuvor hatten der Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, die Kartellbehörden und die Bundesregierung dem Geschäft zugestimmt, wie eine Thyssen-Krupp-Sprecherin bestätigte.

Thyssen-Krupp hatte bislang eine 51-prozentige Beteiligung an Atlas Elektronik, 49-Prozent gehörten dem Rüstungskonzern Airbus. Dessen Anteil hat der Essener Konzern nun übernommen. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben.

Atlas Elektronik: Thyssen-Krupp übernimmt Marinetechnikspezialisten komplett

Atlas Elektronik

Thyssen-Krupp übernimmt Marinetechnikspezialisten komplett

Der Stahl- und Technologiekonzern Thyssen-Krupp kauft Airbus die restlichen Anteile am Marinetechnikspezialisten Atlas Elektronik ab. Airbus will sich wiederum stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

Thyssen-Krupp will seine Sparte Marine Systems als ganzheitlicher Systemanbieter neu aufstellen. „Das verschafft uns strategische Vorteile im weltweiten Wettbewerb im Unter- und Überwassermarineschiffbau“, sagte der Chef der Sparte, Peter Feldhaus. Der Geschäftsführer von Atlas Elektronik nannte den Zusammenschluss ein Zeichen im Wettbewerb um Schlüsselmärkte.

Atlas Elektronik stellt Hochtechnologie für maritime Elektroniksysteme her und produziert überwiegend für die Rüstungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 2000 Mitarbeiter, davon rund 1400 am Unternehmenssitz in Bremen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×