Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2013

14:53 Uhr

Übernahme in Thüringen

Kommunen werden Haupteigentümer von Eon

Die Städte und Gemeinden in Thüringen werden die Eon Thüringer Energie AG übernehmen. Das Landesverwaltungsamt hat nach langer Vorbereitung grünes Licht gegeben. Insgesamt kostet der Deal 946 Millionen.

Leuchtreklame der Eon Thüringer Energie. Die Kommunen dürfen das Energieunternehmen übernehmen. dpa

Leuchtreklame der Eon Thüringer Energie. Die Kommunen dürfen das Energieunternehmen übernehmen.

WeimarDie Eon Thüringer Energie AG liegt künftig fest in Händen der Städte und Gemeinden im Freistaat. Das über Monate hinweg eingefädelte Übernahmegeschäft nahm am Dienstag mit der offiziellen Zustimmung des Landesverwaltungsamtes die letzte Hürde. Der eigens gegründete Kommunale Energiezweckverband Thüringen (KET) darf die Mehrheit der Anteile an dem regionalen Versorger übernehmen und auch die dafür nötigen Kredite aufnehmen, entschied die Behörde. Die Kommunen werden damit vom Mit- zum Haupteigentümer von Eon Thüringen.

Der Kaufpreis der Anteile soll bei 546 Millionen Euro liegen, zudem müssen Kredite von 400 Millionen Euro übernommen werden. Die Kommunen, von denen viele bereits Eon-Anteile besaßen, halten dann gemeinsam 84,8 Prozent. Die übrigen 15,2 Prozent soll der Stadtwerkeverbund Thüga (München) erwerben.

Das sind die größten Stromverbraucher weltweit

Platz 1: China

China ist die weltweite Nummer Eins unter den Stromverbrauchern. Kein anderes Land benötigt mehr Strom. Auch bei der Stromerzeugung ist das Land an der Spitze, exportiert jedoch nicht besonders viel von seiner Energie. Im Ranking der Strom exportierenden Länder belegt die Volksrepublik nur den neunten Platz.

Platz 2: USA

Der zweitgrößter Stromverbraucher der Welt ist die USA. Fast fünf Prozent der installierten Stromerzeugungskapazität waren im Jahr 2010 regenerative Energien.

Platz 3: Japan

Den dritten Platz der größten Stromverbraucher belegt Japan. Das Land ist zugleich viertgrößter Stromproduzent der Erde, vor ihm liegen nur Russland, China und die USA. Mit seinen Erzeugungen versorgt sich Japan im Gegensatz zu diesen Ländern jedoch ausschließlich selbst.

Platz 4: Russland

Fast genauso viel Strom wie Japan verbraucht Russland und liegt somit auf dem vierten Platz der weltweit größten Verbraucher. Das Land ist zudem drittgrößter Stromproduzent.

Platz 5: Indien

Der fünftgrößte Stromverbraucher der Welt ist Indien. Kein Wunder: Das Land ist nach China das bevölkerungsreichste der Welt, 1,3 Milliarden Einwohner leben dort laut Schätzungen.

Platz 6: Kanada

Auf dem sechsten Platz der größten Stromverbraucher gibt es eine Überraschung: Kanada. Dabei ist das Land relativ spärlich besiedelt, nur 34 Millionen Menschen leben dort.

Platz 7: Deutschland

Mehr als doppelt so viele Einwohner wie Kanada hat Deutschland, und ist dennoch hinter dem nordamerikanischen Land, wenn es um den Stromverbrauch geht. 545 Milliarden Kilowattstunden wurden 2011 verbraucht. Beim Export von Strom ist Deutschland hingegen fast Spitze. Im weltweiten Vergleich exportiert nur Nachbarland Frankreich mehr.

Platz 8: Frankreich

Als Stromexporteur ist Frankreich die weltweite Nummer Eins. Beim Stromverbrauch liegt das 65 Millionen Einwohner-Land dagegen nur auf dem achten Platz.

Die Franzosen setzen bei der Stromerzeugung voll auf Atomkraft. 58 Meiler waren 2011 in Betrieb. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum neun Atomkraftwerke, in Spanien acht und im Vereinigten Königreich 18.

Platz 9: Brasilien

Neungrößter Stromverbraucher ist Brasilien. In dem südamerikanischen Land leben 200 Millionen Menschen.

Platz 10: Südkorea

Südkorea ist auf dem zehnten Platz der größten Stromverbraucher der Welt. Das Land versorgt sich laut der US-Informationsbehörde CIA komplett selbst, importiert also keinen Strom. Seinen Strom erzeugte Südkorea im Jahr 2010 zu fast einem Drittel mit Atomkraft, bis 2024 soll sie fast 50 Prozent der Stromproduktion ausmachen.

Die Kommunen hatten ihre Anteile bislang in der Kommunalen Energie Beteiligungsgesellschaft geparkt und in der vergangenen Woche deren Übertragung in die KET beschlossen. Die wiederum bekam damit die nötigen Sicherheiten, um das Geld für den Kauf der weiteren Anteile zu beschaffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×