Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2014

13:41 Uhr

Umweltschützer protestieren

Umstrittene Erdölsuche vor den Kanaren hat begonnen

Vor den Ferieninseln Lanzarote und Fuerteventura hat der spanische Mineralölkonzern Repsol Bohrungen eingeleitet. Auf der Suche nach Erdöl sollen zunächst Bodenproben entnommen werden.

Umweltschützer demonstrieren gegen die Probebohrungen östlich der Inseln Lanzarote und Fuerteventura. dpa

Umweltschützer demonstrieren gegen die Probebohrungen östlich der Inseln Lanzarote und Fuerteventura.

Santa Cruz de TenerifeDie umstrittene Erdölsuche bei den Kanarischen Inseln hat begonnen. Wie der spanische Mineralölkonzern Repsol mitteilte, wurde am Dienstag im Atlantik von einem Spezialschiff aus eine Probebohrung eingeleitet.

„Das erste Ziel besteht darin, aus einer Tiefe von 1900 und 3050 Metern Bodenproben zu entnehmen“, sagte der Konzernsprecher Marcos Fraga dem staatlichen Rundfunk RNE.

Promis auf den Barrikaden: Ölrausch in Spaniens Paradiesen

Promis auf den Barrikaden

Ölrausch in Spaniens Paradiesen

Bohrtürme am Ballermann? In den Gewässern um die spanischen Mittelmeerinseln und vor den Kanaren soll nach Öl gesucht werden. Die Pläne wecken Sorgen und Proteste. Auch bei Paris Hilton.

Die Probebohrungen östlich der Inseln Lanzarote und Fuerteventura sollen nach Angaben des Unternehmens etwa zwei Monate dauern. Die spanische Regierung hatte dem Konzern die Genehmigung gegeben. Die Regionalregierung der Kanaren, die meisten politischen Parteien und die internationalen Umweltschutzorganisationen sind dagegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×