Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

16:05 Uhr

Vattenfall und EPH

Tschechen sichern sich ostdeutsches Braunkohlegeschäft

Rund 8000 Menschen arbeiten im Braunkohle-Tagebau und mehreren Kraftwerken von Vattenfall in der Lausitz. Im Bieterrennen um das Braunkohle-Geschäft hat sich nun laut Insidern der tschechische Versorger EPH durchgesetzt.

Im Braunkohle-Tagebau arbeiten rund 8000 Menschen. dpa

Vattenfall

Im Braunkohle-Tagebau arbeiten rund 8000 Menschen.

Prag/FrankfurtDas ostdeutsche Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht aller Voraussicht nach an den tschechischen Versorger EPH. Die Tschechen hätten sich gegen das deutsch-australische Konsortium von Steag und Macquarie durchgesetzt, sagten drei mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Der zweite tschechische Bieter, Czech Coal, sei bereits vorher aus dem Rennen gewesen. Im Braunkohle-Tagebau und mehreren Kraftwerken in der Lausitz arbeiten 8000 Menschen. Das Geschäft ist defizitär.

Ostdeutsche Braunkohle: Vattenfall findet keinen Käufer

Ostdeutsche Braunkohle

Premium Vattenfall findet keinen Käufer

Der Energiekonzern Vattenfall hat sein Braunkohlegeschäft in Ostdeutschland zum Verkauf gestellt. Doch das Interesse der Bieter ist äußerst mau. Kommt jetzt eine Stiftungslösung?

Die Verträge sollen in der kommenden Woche unterzeichnet werden, sagten die Insider. Der Aufsichtsrat der schwedischen Vattenfall soll den Verkauf in etwa zehn Tagen abnicken. Der bisherige Eigentümer wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×