Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

20:03 Uhr

Venezuela

Elf Milliarden Dollar bei Ölkonzern verschwunden

Als würde Venezuela nicht bereits ausreichend tief in der Krise stecken: Beim staatlichen Ölkonzern sind Ermittlungen zufolge elf Milliarden Dollar verschwunden. Ein neuer Korruptionsskandal bahnt sich an.

Venezuelas staatlicher Erdölkonzern befindet sich seit langem in akuter Zahlungsnot. dpa

PDVSA

Venezuelas staatlicher Erdölkonzern befindet sich seit langem in akuter Zahlungsnot.

CaracasBeim staatlichen venezolanischen Ölkonzern PDVSA sind Ermittlungen des Parlamentes zufolge elf Milliarden Dollar verschwunden. Betroffen sei der Zeitraum von 2004 bis 2014, erklärte am Mittwoch der Präsident des zuständigen Untersuchungsausschusses, Freddy Guevara. Er sprach von weit verbreiteter Korruption bei dem Konzern.

„Wenn PDVSA seine internationalen Gläubiger nicht bezahlen kann, dann liegt das daran, dass sie das Geld gestohlen haben.“ Eine Stellungnahme von PDVSA lag zunächst nicht vor. Venezuela ist in eine tiefe Rezession gerutscht, es herrschen Lebensmittelknappheit und eine extreme Inflation.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×