Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2013

07:27 Uhr

Verdacht auf schwarze Kassen

Neue Vorwürfe gegen EnBW

Der Energiekonzern EnBW befindet sich schon seit längerem im Visier der Justiz. Ehemaligen und aktiven Managern wird Untreue vorgeworfen. Nun sind offenbar auch noch schwarze Kassen in der Schweiz aufgetaucht.

Das Logo des Energiekonzerns EnBW: Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt seit längerem wegen Untreue und Steuerhinterziehung gegen sechs frühere und einen noch amtierenden Manager der EnBW. dpa

Das Logo des Energiekonzerns EnBW: Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt seit längerem wegen Untreue und Steuerhinterziehung gegen sechs frühere und einen noch amtierenden Manager der EnBW.

BerlinDie Vorwürfe gegen den Energiekonzern EnBW wegen dubioser Zahlungen nach Russland sind laut einem Medienbericht weitreichender als bislang bekannt. Steuerfahnder hegten den Verdacht, dass von EnBW über Jahre hinweg schwarze Kassen in der Schweiz unterhalten wurden, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Geschäfte sollen demnach über Scheinverträge getarnt worden sein. Möglicherweise seien über diese Kanäle bei Atom- oder Gasgeschäften in Russland Schmiergelder geflossen.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt seit längerem wegen Untreue und Steuerhinterziehung gegen sechs frühere und einen noch amtierenden Manager der EnBW. Ein Sprecher sagte der „Süddeutschen Zeitung“, bisher sei es in dem Verfahren nicht um Korruption gegangen, doch das könne sich ändern, sollte sich ein Verdacht der Steuerfahndung Karlsruhe erhärten. Diese vermutet, dass bei EnBW mit Hilfe des Moskauer Lobbyisten Andrej Bykow gezielt Geld in die Schweiz geschafft wurde, „um dort eine schwarze Kasse anzulegen und somit jederzeit Gelder zur Verfügung zu haben“.

Energieversorger: Tennet und EnBW bauen 800 km lange Stromverbindung

Energieversorger

Tennet und EnBW bauen 800 km lange Stromverbindung

Quer durch die Republik soll sie gehen, die Höchstspannungsleitung von Tennet und einer EnBW-Tochter. 2022 soll sie fertig sein – pünktlich zum Ausstieg aus der Atomkraft. Doch bis dahin ist noch viel zu tun.

Im Zentrum der Affäre steht Bykow, der EnBW bei der Versorgung mit Uran helfen und Zugang zu russischen Gasfeldern verschaffen sollte. Laut der „Süddeutschen Zeitung“ überwies EnBW über die Jahre rund 280 Millionen Euro an Bykow und dessen Schweizer Firmen. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass dem Fiskus durch die dubiosen Geschäfte rund 60 Millionen Euro an Steuern entgangen sind. Die EnBW soll die Summe ungerechtfertigt als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht haben. Laut der „SZ“ erstattete der Konzern das Geld ohne Protest dem Staat.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.10.2013, 12:27 Uhr

Mein lieber Mappus!
Aber mal ehrlich, es geht wohl nicht anders, wenn man mit Diktaturen und Kameltreibern Geschäfte aushandeln muss.
Einzige Lösung - den Strom mit Sonne und Wind in der Region erzeugen und das Geld bleibt auch in der Region.

Horster656

28.10.2013, 13:45 Uhr

1. "Kameltreiber" ist m.E. ein fremdenfeindlicher Begriff der in einer Diskussion nichts zu suchen hat!
2. Tolle Idee, bei Windstille und Dunkelheit machen wir dann Kerzen an?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×