Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

11:45 Uhr

Wegen neuer Steuer

Statoil legt Großprojekt auf Eis

Die norwegische Regierung hat mit neuen Steuern bei vielen Energie-Unternehmen für Unmut gesorgt. Statoil hat nun deshalb ein Großprojekt unterbrochen. Der Ölkonzern überprüft ein Vorhaben zur Erforschung der Barentsee.

Statoil-Logo in Norwegen. Der Konzern erwartet insgesamt eine schwächere Produktion als im Vorjahr. dpa

Statoil-Logo in Norwegen. Der Konzern erwartet insgesamt eine schwächere Produktion als im Vorjahr.

OsloIn Norwegen hat mit Statoil der erste große Ölkonzern wegen der Steuerpolitik der Regierung ein Milliarden-Projekt auf Eis gelegt. Das Vorhaben „Johan Castberg“ zur Erforschung von Ölvorkommen in der Barentsee werde verschoben, teilte das staatlich kontrollierte Unternehmen am Mittwoch mit. Das Projekt mit geschätzten Kosten von umgerechnet knapp zwölf Milliarden Euro sollte eigentlich Ende 2018 beginnen und wäre das bislang größte Ölprojekt von Statoil gewesen. Statoil wollte an der Nordspitze Europas ein großes Ölförderzentrum errichten, um neue Vorkommen zu erschließen.

Wegen der jüngsten Änderungen bei den Steuern für Energieunternehmen würden solche Projekte weniger attraktiv, begründete Statoil-Entwicklungschef Oeystein Michelsen den Entschluss. „Das hat es notwendig gemacht, das Johan-Castberg-Projekt zu überprüfen“, erklärte er.

Die norwegische Regierung hat mit ihrer Steuerpolitik bei vielen Unternehmen der Branche für Unmut gesorgt. Es gibt eine neue Energiesteuer und eine Verteuerung des Transports bestimmter Gase. Die Firmen sind der Ansicht, durch die Änderungen werde Norwegen als Investitionsstandort unattraktiver. Bislang wurden deswegen aber keine Projekte abgesagt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×