Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

10:05 Uhr

Wegen Ölpreisverfall

Statoil fährt Milliardenverlust ein

Das Ölgeschäft spült wegen des niedrigen Preises weniger Geld in die Kassen von Ölkonzernen. Das bekommt Statoil nun schmerzhaft in der Bilanz zu spüren. Anstatt eines Milliardengewinns steht ein Milliardenverlust.

Der norwegische Energiekonzern leidet unter dem Ölpreisverfall. Reuters

Statoil-Tankstelle in Oslo

Der norwegische Energiekonzern leidet unter dem Ölpreisverfall.

LondonUnter dem Druck des massiven Ölpreisrückgangs streicht der norwegische Energiekonzern Statoil seine Investitionen zusammen. Der Etat für das laufende Jahr werde um zwei auf 18 Milliarden Dollar gekürzt, teilte das Staatsunternehmen am Freitag mit.

Der Ölpreisverfall zwang den Konzern aus Stavanger zu hohen Abschreibungen auf Bohrvorhaben sowie auf Erkundungsprojekte im Ausland. Das brachte ihm im vierten Quartal einen Nettoverlust von umgerechnet 1,03 Milliarden Euro (8,9 Milliarden Kronen) ein. Ein Jahr zuvor hatte das Ölgeschäft noch 1,7 Milliarden Euro (14,8 Milliarden Kronen) in die Kassen gespült. Nun will der neue Konzernchef Eldar Saerte sparen, um den Aktionären weiterhin eine Dividende zahlen zu können.

Der Ölpreis hat sich seit Juni halbiert, die Nordsee-Marke Brent kostet derzeit rund 57 Dollar je Barrel. Dies zwang schon Konkurrenten wie BP und Chevron zum Sparen und zur Aufgabe kostspieliger Projekte. Statoil könnte sich zudem noch von Unternehmensteilen trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Darüber verfügen die Norweger noch reichlich, obwohl sie in den vergangenen fünf Jahren bereits Anteile im Wert von mehr als zehn Milliarden Dollar verkauft haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×