Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2013

18:22 Uhr

Wegen Xstrata-Zukauf

Rohstoffriese Glencore steht vor Milliarden-Abschreibungen

Der gerade erst fusionierte Bergbau-Riese Glencore Xstrata steht offenbar vor milliardenschweren Abschreibungen. Wegen des Preisverfalls bei Nickel muss das Unternehmen den Wert von Xstrata-Minen kappen.

Der Preisverfall bei Nickel belastet den Rohstoffkonzern Xstrata. Reuters

Der Preisverfall bei Nickel belastet den Rohstoffkonzern Xstrata.

LondonGlencore Xstrata steht offenbar vor einer milliardenschweren Abschreibung. Eine Überprüfung der Vermögenswerte bei dem im Mai übernommenen Xstrata-Konzern habe ergeben, dass eine Wertberichtigung von fünf bis sieben Milliarden Dollar nötig sei, sagten mehrere mit dem Unternehmen vertraute Analysten sowie eine Person aus der Branche am Sonntag.

Im Mittelpunkt stünden die Nickel-Vorkommen, die wegen des Preisverfalls im Vergleich zu 2007 nur noch weniger als ein Drittel wert seien. Auch die Kupfer -Förderung könne betroffen sein. Glencore will am Dienstag Einblick ins Quartal geben.

Seit Jahresbeginn haben diverse Bergbaukonzerne mit Milliarden-Abschreibungen für Schlagzeilen gesorgt. Rio Tinto gab im Januar bekannt, seine Kohle- und Aluminium-Projekte in Mozambique und Kanada nun mit 14 Milliarden Dollar weniger zu bilanzieren. Glencore Xstrata ist der weltweit größte Exporteur von Kraftwerkskohle und der drittgrößte von Kupfer. Mit einem Volumen von 35 Milliarden Dollar handelte es sich um die größte Fusion in der Branche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×