Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2014

11:09 Uhr

Weltstahlverband

Prognosen für Stahlverbrauch gesenkt

Infolge von Ukraine-Krise und der schwächer wachsenden Nachfrage in China muss der Weltstahlverband seine Prognose korrigieren: Der weltweite Verbrauch wird in diesem und dem kommenden Jahr geringer wachsen als erwartet.

Der Weltstahlverband vertritt rund 170 Stahlhersteller und Organisationen, geleitet wird sie ab sofort von Voestalpine-Chef Wolfgang Eder. Reuters

Der Weltstahlverband vertritt rund 170 Stahlhersteller und Organisationen, geleitet wird sie ab sofort von Voestalpine-Chef Wolfgang Eder.

Moskau/DüsseldorfDer Weltstahlverband hat seine Erwartungen für dieses und das kommende Jahr zurückgeschraubt. Unter anderem wegen eines schwächeren Nachfragewachstums in China sowie Einbußen infolge der Ukraine-Krise werde der weltweite Verbrauch 2014 und 2015 nur noch um je zwei Prozent zulegen, teilte die Organisation am Montag mit. Zuvor hatte der Verband Zuwächse von 3,1 beziehungsweise 3,3 Prozent erwartet.

Im kommenden Jahr würde die Menge damit auf knapp 1,6 Milliarden Tonnen zulegen. Der Schwung aus dem zweiten Halbjahr 2013 habe sich in den vergangenen Monaten nicht fortgesetzt, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftskomitees des Verbands, Hans Jürgen Kerkhoff, in Moskau. 2013 war Verbrauch noch um 3,8 Prozent gestiegen.

Der Verband vertritt etwa 170 Stahlhersteller und Organisationen, die für rund 85 Prozent der weltweiten Produktion stehen. Angeführt wird die Vereinigung ab sofort von Voestalpine-Chef Wolfgang Eder. In der russischen Hauptstadt trifft sich die Branche um ArcelorMittal und ThyssenKrupp zur Weltstahlkonferenz.

Umstrittenes Projekt: Voestalpine erhält Folgeauftrag russische Pipeline

Umstrittenes Projekt

Voestalpine erhält Folgeauftrag russische Pipeline

Das Projekt ist nicht unumstritten: Die russische Pipeline South Stream. Der österreichische Stahlkonzern hat jetzt einen Folgeauftrag für das Projekt erhalten und wird 120.000 Tonnen Bleche liefern.

Kerkhoff ist Präsident des deutschen Stahlverbands. Hierzulande zieht die Nachfrage nach den Krisen der vergangenen Jahre derzeit wieder an. Der Verbrauch soll 2014 um 3,2 Prozent auf 39,1 Millionen Tonnen zulegen und im kommenden Jahr um 2,3 Prozent anziehen. Insgesamt kämpft die Schwerindustrie jedoch in Europa mit Überkapazitäten. Die Stahlkocher bauen Tausende Jobs ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×