Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

16:37 Uhr

Wettbewerbshüter

EU steht vor Klage gegen Gazprom

Noch in dieser Woche will die EU-Kommission offenbar Klage gegen Gazprom einreichen. Der Konzern soll in Osteuropa zu hohe Preise verlangt haben. Auch eine Griechenland-Reise des Gazprom-Chefs sorgt für Irritationen.

Die EU reicht in dieser Woche laut Medienberichten Klagen gegen den russischen Energieriesen ein. Reuters

Gazprom-Werbung in St. Petersburg

Die EU reicht in dieser Woche laut Medienberichten Klagen gegen den russischen Energieriesen ein.

Brüssel/AthenDie Wettbewerbshüter der Europäischen Union werden übereinstimmenden Medienberichten zufolge noch in dieser Woche Klage gegen den russischen Energiekonzern Gazprom einreichen. Dem Unternehmen werde vorgeworfen, in Osteuropa zu hohe Preise verlangt und den Wettbewerb behindert zu haben, sagten zwei EU-Vertreter am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Liste der Vorwürfe dürfte am Mittwoch übergeben werden, ergänzte einer von ihnen.

Weder ein Sprecher der EU-Kommission noch Gazprom-Vertreter nahmen zunächst zu den Informationen Stellung. Die EU untersucht seit September 2012 die Geschäftspraktiken von Gazprom. Im Februar kündigte die Kommission an, in den folgenden Wochen das weitere Vorgehen bekanntzugeben.

Deutschlands Handel mit Russland

Deutschland und Russland...

...sind wirtschaftlich eng verwoben. Daimler ist am russischen Lkw-Hersteller Kamaz beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall arbeitet eng mit Gazprom zusammen, Siemens unterhält eine Partnerschaft mit der Russischen Staatsbahn RZD.

76,5 Milliarden Euro

2013 tauschten beide Länder Güter im Wert von rund 76,5 Milliarden Euro aus. Dabei überstiegen die Importe aus Russland die Exporte.

Erdöl und Erdgas...

...machten drei Viertel der Importe aus Russland aus, die sich insgesamt auf 40,4 Milliarden Euro beliefen.

Im Gegenzug...

...lieferte Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro nach Russland.

Autos, Maschinen und Chemie

An der Spitze standen die Maschinenbauer (8,1 Milliarden Euro), die Autoindustrie (7,6 Milliarden Euro) und die Chemiebranche (3,2 Milliarden Euro).

Deutschland...

...liegt hinter China auf Rang zwei der Lieferländer Russlands.

Russland hingegen...

...ist der elftwichtigste Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft.

Gazprom-Chef Alexej Miller reist am Dienstag zu Gesprächen über eine engere Zusammenarbeit im Energiebereich nach Griechenland. Miller treffe in Athen auch Regierungschef Alexis Tsipras, teilte das Unternehmen am Montag der Agentur Interfax zufolge in Moskau mit. Details nannte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow zunächst nicht.

Gaskonzern Gazprom: Nichts geht mehr ohne den Kreml

Gaskonzern Gazprom

Premium Nichts geht mehr ohne den Kreml

Gazprom, die bedeutendste Firma des Riesenreichs Russland, ist wieder ein politischer Konzern. Schuld daran hat aber nicht nur die Moskauer Führung. Auch die EU hat dem Gaskonzern das Leben schwer gemacht.

Russlands Energieminister Alexander Nowak hatte vor kurzem bestätigt, dass beide Länder über den Bau einer etwa zwei Milliarden Euro teuren Pipeline durch Griechenland verhandeln. Sie soll von der Türkei zur mazedonischen Grenze verlaufen. Die Leitung wäre die Verlängerung der geplanten Pipeline Turkish Stream, durch die Russland ab 2017 Gas in die Türkei pumpen will – rund 660 Kilometer durch das Schwarze Meer.

Der griechische Energieminister Panagiotis Lafazanis hatte die baldige Unterzeichnung einer Absichtserklärung über eine Leitung durch Griechenland angekündigt. Medien in Athen hatten berichtet, dass in diesem Fall aus Russland drei bis fünf Milliarden Euro an das finanziell angeschlagene Land überweisen werden – als Vorschuss für künftige Transitgebühren. Dafür gab es aber keine Bestätigung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×