Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2013

20:14 Uhr

Windkraftbranche

Nordex will frisches Kapital einsammeln

Der Windturbinenhersteller Nordex rüstet sich mit einer Kapitalerhöhung für die eigene Forschung und Entwicklung neuer Windenergieanlagen. Mit dem Erlös will der Konzern daneben Schulden abbauen.

Ein Mitarbeiter des Windanlagenbauers Nordex. Der Aktienkurs fiel an der Frankfurter Börse um 4,5 Prozent. dpa

Ein Mitarbeiter des Windanlagenbauers Nordex. Der Aktienkurs fiel an der Frankfurter Börse um 4,5 Prozent.

FrankfurtNordex rüstet sich mit einer Kapitalerhöhung über rund 76 Millionen Euro für die eigene Forschung und die Entwicklung neuer Windenergienanlagen. Daneben will der Windturbinenhersteller mit dem Erlös Schulden abbauen, wie Nordex am Dienstagabend mitteilte. Über Nacht sollen bis zu 7,352 Millionen neue Aktien - zehn Prozent des Grundkapitals - bei Investoren untergebracht werden. Auf dem Frankfurter Börsenparkett fiel der Aktienkurs von Nordex um 4,5 Prozent auf 10,39 Euro. Gemessen daran könnte das Unternehmen 76 Millionen Euro einnehmen. Den Xetra-Handel hatten die Titel mit 10,89 Euro nahezu unverändert beendet.

Die Ankeraktionäre SKion - dahinter steckt die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten - und Momentum wollten bei der Kapitalerhöhung mitziehen, erklärte Nordex. Organisiert wird die Platzierung von der UniCredit Bank, BNP Paribas und HSBC Trinkaus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

27.11.2013, 08:56 Uhr

Wer jetzt noch in diese Windmühlen investiert, der kann sein Geld gleich zum Fenster rauswerfen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×