Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2015

15:47 Uhr

Energiekonzern

Eon verkauft Gas- und Kohlekraftwerke in Italien

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon verkauft seine italienischen Gas- und Kohlekraftwerke. Das Unternehmen prüfe außerdem, auch seine übrigen Aktivitäten in Italien zu verkaufen.

Die Zentrale von Eon in Essen: Der Energieversorger setzt zunehmend auf erneuerbare Energien. dpa

Die Zentrale von Eon in Essen: Der Energieversorger setzt zunehmend auf erneuerbare Energien.

DüsseldorfDer Energiekonzern Eon hat sich im Zuge seiner geplanten Neuausrichtung von seinen Kohle- und Gaskraftwerken in Italien getrennt. Die italienische Stromerzeugung auf Kohle- und Gasbasis sei an das tschechische Energieunternehmen Energeticky a Prumyslovy Holding (EPH) verkauft worden, teilte das größte deutsche Energieunternehmen am Montag in Düsseldorf mit, ohne jedoch einen Preis zu nennen.

EPH übernimmt demnach ein Kohlekraftwerk auf Sardinien mit einer Kapazität von rund 600 Megawatt und sechs Gaskraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 3900 Megawatt auf dem italienischen Festland und auf Sizilien. Die europäischen Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Sie soll laut Eon im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

Die Kraftwerke leisteten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Italien, betonte der Eon-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen. Er sei überzeugt, dass der neue Eigentümer weiter in die Energieversorgung des Landes investieren werde. Eon prüfe außerdem, auch seine übrigen Aktivitäten in Italien zu verkaufen.

Der Konzern hatte Anfang Dezember eine radikale Neuausrichtung angekündigt. Der Konzern soll in zwei Unternehmen aufgespalten werden: Der eine Teil soll sich in Zukunft auf erneuerbare Energien konzentrieren, der andere auf konventionelle Energieformen wie Atomstrom, Kohle und Gas. Mittelfristig will Eon die konventionelle Energiegewinnung - sein einstiges Kerngeschäft - ganz abstoßen, um sich auf die Sparten erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen zu konzentrieren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×