Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2013

16:17 Uhr

Ex-Baulöwe

Jürgen Schneider erneut wegen Betrugs angeklagt

Schon Ende der 1990er Jahre stand er wegen Milliardenbetrugs vor Gericht. Nun sitzt Jürgen Schneider erneut auf der Anklagebank, doch dieses Mal hat die Schadenssumme ein paar Stellen weniger.

Der gescheiterte Immobilienspekulant Jürgen Schneider: Nach 1997 wird er erneut angeklagt. dpa

Der gescheiterte Immobilienspekulant Jürgen Schneider: Nach 1997 wird er erneut angeklagt.

BonnDer wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider soll erneut vor Gericht. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat den 79-Jährigen wegen gewerbsmäßigen Betrugs in sechs Fällen angeklagt. Es handelt sich um Vorgänge aus den Jahren 2008 und 2009 mit einem Gesamtschaden von 108.000 Euro, sagte Behördensprecher Fred Apostel am Donnerstag. In drei Fällen sei es beim Versuch geblieben. Schneiders 68-jährige Ehefrau ist wegen zwei Betrugsfällen angeklagt. Bei seiner spektakulären Milliardenpleite in den 1990er Jahren hatte Schneider auch große Banken mit Immobilienprojekten hereingelegt.

Laut Anklage soll Schneider sich mit Vertretern von Firmen oder Fondsgesellschaften im ehemaligen Gästehaus des Bundes auf dem Petersberg getroffen haben, angeblich um in Investmentgeschäfte einzusteigen. Dabei soll er vorgegeben haben, aus dem von ihm verwalteten Familienvermögen seiner Frau Darlehen von mehreren Millionen Euro investieren zu wollen. Tatsächlich aber sei er, so die Staatsanwaltschaft, weder bereit noch in der Lage gewesen, das Geld zu zahlen.

Management: Wie viele Milliarden darf ein Chef verbrennen?

Management

Wie viele Milliarden darf ein Chef verbrennen?

Ob Siemens, Microsoft oder JP Morgan: Wenn eine Firma die Ziele verpasst oder Milliarden verliert, wird es für den Chef eng. Aber wann muss er den Posten räumen – und wann haben die Aufseher noch Geduld mit ihm?

Stattdessen habe Schneider von den Firmen vorab Sicherheiten gefordert, als Bearbeitungsgebühr oder als Zeichen, dass man an das Projekt glaube. In drei Fällen wurde gezahlt, unter anderem zahlte eine Spielbank vorab 67.000 Euro. Schneider behielt das Geld, ohne seine versprochenen Investitionen zu tätigen. Das Ehepaar Schneider lebte zur Tatzeit in Königswinter bei Bonn.

Schneider war 1997 vom Landgericht Frankfurt wegen Betruges in Milliardenhöhe zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Davon musste er zwei Drittel absitzen. Der Großinvestor hatte sich damals für die Sanierung von meist spektakulären Immobilien in Ost und West Milliardenkredite bei Banken erschlichen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Siebenaufeinenstreich

29.08.2013, 19:51 Uhr

Klasse der Mann, hätte es mit seinen imponierenden Hochstaplerfähigkeiten und der idealen Mischung aus Wendigkeit und Beharrlichkeit verdammt weit bringen können, z.B. in der Politik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×