Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

15:09 Uhr

Ex-BER-Chef

Mehdorn legt alle öffentlichen Ämter nieder

Der frühere Berliner Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn will endgültig in den Ruhestand gehen und hat sich aus allen öffentlichen Ämtern zurückgezogen. Mehdorn nennt „ein gesundheitliches Problem“ als Grund dafür.

Der frühere Chef des Hauptstadtflughafens BER legt alle seine öffentlichen Ämter aus gesundheitlichen Gründen nieder. dpa

Hartmut Mehdorn zieht sich zurück

Der frühere Chef des Hauptstadtflughafens BER legt alle seine öffentlichen Ämter aus gesundheitlichen Gründen nieder.

MannheimDer Manager Hartmut Mehdorn will endgültig in den Ruhestand gehen. Er ziehe sich aus allen öffentlichen Ämtern zurück, bestätigte der ehemalige Chef der Deutschen Bahn, von Air Berlin und der Berliner Flughäfen dem Berliner „Tagesspiegel“ (Donnerstagsausgabe).

„Ich hatte ein gesundheitliches Problem, ich bin in Behandlung, aber auf dem Wege der Besserung“, sagte Mehdorn. An welcher Krankheit er leidet, sagte er nicht. Sie sei für ihn aber überraschend gekommen. „Ich bin keiner, der das Wort Krankheit überhaupt buchstabieren kann“, sagte der 72-Jährige. Man solle das Thema nicht dramatisieren. „Aber es wird für mich jetzt Zeit, in den Ruhestand zu gehen. Ich werde alle meine Aufsichtsratsmandate niederlegen.“

Am Vormittag hatte Hasso Plattner, der Gründer und Aufsichtsratschef des Softwarekonzerns SAP, auf der Hauptversammlung in Mannheim, überraschend das Ausscheiden von Mehdorn aus dem SAP-Aufsichtsrat verkündet und erklärt, Mehdorn könne die Aufgabe nicht länger im notwendigen Umfang wahrnehmen.

Ex-Chef des Hauptstadtflughafens: Mehdorn bezieht weiter Geld vom BER

Ex-Chef des Hauptstadtflughafens

Mehdorn bezieht weiter Geld vom BER

Hartmut Mehdorn ist nicht mehr verantwortlich für den Berliner Hauptstadtflughafen, bezieht aber immer noch Geld: Der Ex-BER-Chef erhielt laut eines Medienberichts noch vor wenigen Wochen eine sechsstellige Summe.

Der Rücktritt komme unerwartet, ergänzte Plattner. Doch gebe es bereits eine Kandidatin für das SAP-Kontrollgremium, die nun Mehdorn folgen könne. Die Designforscherin Gesche Joost von der Akademie der Künste in Berlin soll für den SAP-Aufsichtsrat gerichtlich bestellt werden. Die 1974 in Kiel geborene Professorin ist die offizielle Internetbotschafterin Deutschlands.

Mehdorn sagte dem Tagesspiegel, dass er auch ein letztes Aufsichtsratsmandat bei einer Firma im Ausland niederlegen werde. Seine Zeit werde er künftig an seinen beiden Wohnsitzen in Berlin und Südfrankreich verbringen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.05.2015, 15:56 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr ben hur

20.05.2015, 16:53 Uhr

Wie lange hat das gedauert, bis wieder ein Kapitalvernichter per excellence seine Ämter niederlegt

Frau Ich Kritisch

20.05.2015, 19:23 Uhr

Danke Herr Mehdorn

Sie können nun keine Millionen Steuern mehr verbrennen ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×