Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2014

15:57 Uhr

Ex-Karstadt-Manager verurteilt

Middelhoff muss direkt ins Gefängnis

Das Essener Landgericht spricht den früheren Top-Manager der Untreue und der Steuerhinterziehung schuldig. Es verhängt eine dreijährige Haftstrafe. Middelhoff wird verhaftet, auch eine Prüfung bringt ihm nichts mehr.

Middelhoff wurde wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. dpa

Middelhoff wurde wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt.

EssenDer Haftbefehl gegen den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist am Freitag nicht ausgesetzt worden. Middelhoff werde aus dem Landgericht Essen in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag in Essen nach einem Haftprüfungstermin.

Warum es bei dem Haftbefehl blieb, sagte der Gerichtssprecher nicht. Möglicherweise müssten für eine Aussetzung noch weitere Unterlagen vorgelegt und geprüft werden. Bereits kommende Woche werde es einen weiteren Haftprüfungstermin geben.

Nach der überraschenden Verurteilung zu drei Jahren Haft war der frühere Top-Manager am Freitag noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Das Gericht hatte den früheren Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor nach sechsmonatiger Verhandlung der Untreue in 27 Fällen und der Steuerhinterziehung in drei Fällen schuldig gesprochen.

Den von Middelhoff verursachten Schaden bezifferte das Gericht auf gut 500.000 Euro. Würde das Urteil rechtskräftig, müsste der 61-Jährige ins Gefängnis. Doch können Middelhoffs Verteidiger gegen die Entscheidung noch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

Mit der Urteilsverkündung erließ das Landgericht einen Haftbefehl gegen Middelhoff. Das Gericht sehe derzeit Fluchtgefahr bei dem 61-Jährigen, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Schmitt. Ausschlaggebend dafür seien die Höhe der verhängten Freiheitstrafe, der Wohnsitz im Ausland und die unklare berufliche Situation des Managers.

Die besten Zitate von und über Thomas Middelhoff

Hintergrund

Als sich Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff 2014 vor dem Essener Landgericht wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten musste, fielen einige denkwürdige Sätze. Eine Auswahl.

Die Katze auf dem heißen Blechdach

„Ich bin wie die Katze übers Dach. Ich musste drei Meter tief auf eine Garage springen und dann noch einmal drei Meter auf die Straße.“
(Middelhoff über seine filmreife Flucht vor Fotografen nach einem Termin bei einem Gerichtsvollzieher in Essen Ende Juli, bei dem er seine Vermögensverhältnisse hatte offenlegen müssen)

Apocalypse Now

„Das ist wie ein apokalyptischer Traum.“
(Middelhoff zu Pfändungsversuchen von Gläubigern am Rande seines Untreue-Prozesses vor dem Essener Landgericht)

Arbeit, Arbeit, Arbeit

„Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer.“
(Middelhoffs Gattin Cornelie Middelhoff als Zeugin vor Gericht zur Arbeitsbelastung ihres Mannes)

Das fliegende Büro

„Das war ein fliegendes Büro für ihn.“
(Ein früherer Mitarbeiter Middelhoffs als Zeuge vor Gericht zu den umstrittenen Charterflügen seines Ex-Chefs)

Stau

„Stau war das Schlimmste für ihn.“
(Der langjährige Fahrer des Managers als Zeuge vor Gericht)

Der Schaden des Thomas M.

„Mir und meiner unternehmerischen Tätigkeit ist großer Schaden zugefügt worden.“
(Middelhoff zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn, die er als „uferlos“ und „unverhältnismäßig“ empfindet)

Von Gott gegeben

„Ich habe mich nie als Controllerin meines Chefs gesehen.“
(Eine ehemalige Sekretärin des Managers, die sagte, sie habe Middelhoffs Entscheidungen als „gottgegeben“ hingenommen.)

Nach dem Ende der Urteilsverkündung kündigte Schmitt zunächst an, sich mit der Verteidigung um eine „mildere Maßnahme“ bemühen wolle. Doch am Nachmittag war dann klar: der Haftbefehl wird aufrechterhalten.

Mit dem überraschend harten Urteil blieb das Gericht nur leicht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Sie hatte für den Manager eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert. Middelhoffs Verteidiger hatten dagegen einen Freispruch verlangt. Noch in seinem Schlusswort hatte der Manager alle Vorwürfe zurückgewiesen und beteuert: „Ich kann mir kein Fehlverhalten vorwerfen.“

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr B. Schüler

14.11.2014, 13:03 Uhr

Ein Zeichen gesetzt: BRAVO HERR VORSITZENDER!!!

Endlich hat einmal ein Richter ein breites Kreuz um gegen diese unendlich geldgierigen,rücksichtslosen, asozialen, selbstverliebten und völlig abgehobenen Manager mit der gebotenen Härte vorzugehen. Bleibt zu hoffen, dass im Falle einer Revision der Haftbebehl ohne Kautionsdeal bleibt und die Revisionsrichter noch mal kräftig wegen Uneinsichtigkeit einen drauflegen. 5-10 Jahre wären kein zu hohes Strafmaß. Dann wird dies Republik in Zukunft sicher etwas sauberer.

Herr Freund Hein

14.11.2014, 14:09 Uhr

Als wenn Knast irfgendwen mit krimineller Karriere vor irgendwas abschrecken würde oder den Delinquenten mit erheblicher Wahrscheinlichkeit resozialisieren könnte.

Jedenfalls wird der Herr M. ein anderer sein, wenn er raus kommt. In dem Alter sitzt man doch 2 Jährchen auf der linken Arschbacke ab.
Und hinterher hat man viel gelernt (das macht den Mann auf jeden Fall gefährlicher!) und jede Menge neue Kontakte.
In jeder JVA sitzen genug Kontaktpersonen oder Paten, die sich auf so eine neue Bekanntschaft freuen, wie die kleinen Kinder.
Wenn er da auch nur für 3 Cent mitspielt, ist er nach der ENtlassung ein gemachter Mann. Bei seinen Kontakten....

Herr Meine Meinung

14.11.2014, 14:13 Uhr

Lieber Ralph,
Kannst du mir deine Leistung erklären ?
Du spekulierst mit fremden Geld und auf fremdes Risiko.
Wenn es gut geht nimmst du den Bonus.
Wenn es schlecht geht, erklärst du dass diese Entwicklung nicht absehbar war,
Wertschöpfung hast du keine kreiert und sollte ein Finanzerfolg erzielt werden, wird dieser einseitig in der Gesellschaft verteilt.
Sollten Finanzverluste in großem Ausmaß durch deine Arbeit entstehen, werden die Verluste auf alle (Steuerzahler) verteilt.
Stolze Leistung!
Die Auswirkungen treffen deine Freunde, deine Familie und viele andere!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×