Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

17:50 Uhr

Ex-UBS-Manager

Mark Branson wird Chef der Schweizer Bankenaufsicht

Seit erstem Februar hat er das Amt bereits kommissarisch inne, nun ist er offiziell gewählt: Mark Branson wird Chef der Schweizer Finanzmarktaufsicht. Doch seine Vergangenheit als UBS-Banker belastet den Start.

Dass die Schweizer Regierung Mark Branson zunächst nur zum Interims-Chef machte, könnte mit seiner früheren UBS-Tätigkeit und deren Verwicklung in den Libor-Skandal zu tun haben. Reuters

Dass die Schweizer Regierung Mark Branson zunächst nur zum Interims-Chef machte, könnte mit seiner früheren UBS-Tätigkeit und deren Verwicklung in den Libor-Skandal zu tun haben.

ZürichDer frühere UBS-Banker Mark Branson wird neuer Chef der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma). Die Regierung bestätigte am Mittwoch seine Wahl durch den Verwaltungsrat der Behörde, wie die Finma mitteilte. Der aus Großbritannien stammende Branson leitete die Finanzmarktaufsicht bereits seit dem 1. Februar als Interims-Chef. Er hatte den Posten übernommen, nachdem der bisherige Direktor Patrick Raaflaub überraschend zurücktrat. Davor war Branson seit seinem Einstieg bei der Finma am 1. Januar 2010 Chef der Bankenabteilung.

Vom Finma-Verwaltungsrat wurde Branson allerdings bereits im Dezember zum Chef der Behörde gewählt, noch bevor sein Vorgänger Raaflaub die Öffentlichkeit über seinen Rücktritt informierte. Den Ausschlag gaben nach Finma-Angaben seine Bankenerfahrung und das Bestreben die "strategische Kontinuität" der Behörde sicherzustellen. Der 45-Jährige Branson verfügt über mehr als zehn Jahre Bankenerfahrung. Von 1997 bis Ende 2009 war in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, zuletzt als Finanzchef der Vermögensverwaltungssparte.

Libor-Skandal: EU verhängt Strafen gegen Großbanken

Libor-Skandal

EU verhängt Strafen gegen Großbanken

Die EU-Kommission verurteilt Geldhäuser aus Europa und den USA zu einer Rekordstrafe von insgesamt 1,71 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank kassiert dabei die höchste Strafe und muss mit 725 Millionen Euro büßen.

Dass die Regierung Branson zunächst nur zum Interims-Chef machte, könnte mit seiner früheren UBS-Tätigkeit und deren Verwicklung in den Libor-Skandal zu tun haben: Von 2006 bis Anfang 2008 war Branson Chef von UBS Japan - zu einer Zeit als UBS-Händler von Tokio aus den Referenzzins Libor manipulierten.

Das könne der Glaubwürdigkeit der Finma schaden, erklärte kürzlich Christophe Darbelly, der Präsident der Christdemokraten (CVP), die mit einer Ministerin in der siebenköpfigen Regierung vertreten sind. Auch dass Branson nicht Schweizer ist, schmeckt dem CVP-Chef nicht. "Gar nichts gegen Ausländer, aber es gibt einfach Funktionen, bei denen die Staatsangehörigkeit eine Rolle spielt".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×