Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2013

07:42 Uhr

Expansion

Hyatt-Erbe plant Hotels in Deutschland

VonThomas Jahn

ExklusivMit exklusiven Luxushotels will Hyatt-Erbe John Pritzker den deutschen Hotellerie-Markt aufmischen. Jedes Haus soll individuell gestaltet werden. Nun sucht er einen Standort für die Nobelherbergen.

Wie das große Vorbild: Hyatt-Erbe Pritzner plant die Expansion in Deutschland AFP

Wie das große Vorbild: Hyatt-Erbe Pritzner plant die Expansion in Deutschland

New YorkDer Erbe vom Hyatt-Gründer, John Pritzker, hat im Interview mit dem Handelsblatt eine Expansion seiner Hotelkette Commune Hotels and Resorts in Deutschland angekündigt. Derzeit schaut sich der 59-Jährige Berlin und München als mögliche Standorte für seine exklusiven Häuser an. Besonders die deutsche Hauptstadt scheint dem Milliardär aufgrund seines „hippen“ Image geeignet. „Alle, die ich in Amerika frage, sagen: Ich reise nach London, Paris und Berlin“, sagte er dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe).

Anders als bei den gleich aussehenden Hyatt-Hotels seiner Familie gestaltet Pritzker jedes Haus individuell. Derzeit besitzt Pritzker 48 der in der Branche Boutique-Hotels genannten Luxus-Herbergen. Durch Neueröffnungen wie in London steigt die Zahl bald auf 51. Zu seinem Reich gehören die Thompson Hotels in New York, das Hotel Tomo in San Francisco oder das Luxusresort Carmel Valley Ranch in Kalifornien. 2012 setzte die Gruppe 450 Millionen Dollar um, in diesem Jahr sollen es 600 Millionen Dollar werden und 2016 will Pritzker die Eine-Milliarde-Dollar-Grenze durchbrechen.

Deutschlands größte Reiseveranstalter

Platz 7

Schauinsland Reisen - 701 Millionen Euro Umsatz (Stand: 2012)

Die Duisburger haben sich von einem Transportunternehmen zu einem der größten Reiseunternehmer gemausert. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 220 Mitarbeiter.

Platz 6

Aida Cruises - 1,1 Milliarden Euro Umsatz

Der Kreuzfahrtkonzern ist nicht nur der größte Arbeitgeber Mecklenburg-Vorpommerns, sondern auch einer der größten deutschen Reisekonzern. Zur Flotte des Unternehmens gehören derzeit zehn Kreuzfahrtschiffe.

Platz 5

Alltours - 1,4 Milliarden Euro Umsatz

Aus einem kleinen Reisebüro in Kleve hat Willi Verhuven einen der größten deutschen Reisekonzerne geformt. Heute sitzt die Firma in Duisburg.

Platz 4

FTI - 1,62 Milliarden Euro Umsatz

Als das Unternehmen in München gegründet wurde, konzentrierte es sich auf Reisen in den Mittelmeerraum. Inzwischen stehen über 80 Länder im FTI-Katalog.

Platz 3

Rewe-Touristik - 3,18 Milliarden Euro Umsatz

Jahn Reisen, Tjaereborg und Meier's Weltreisen - so heißen die großen Marken, die zum Rewe-Konzern gehören. Gemeinsam erwirtschaften Sie einen großen Teil des Umsatzes des Handelskonzerns.

Platz 2

Thomas Cook - 3,2 Milliarden Euro Umsatz

Durch Condor gehört das Reiseunternehmen aus London auch in Deutschland zu den größten Reiseveranstaltern.

Platz 1

Tui Deutschland - 4,47 Milliarden Euro Umsatz

Kein Touristikkonzern ist breiter aufgestellt als die Tui. Allein in Europa betreiben die Hannoveraner 3500 Reisebüros.

Um die internationale Expansion voran zu treiben, warb Pritzker vor wenigen Wochen Niki Leondakis von Kimpton Hotel & Restaurant ab. Dort arbeitete die Hotelexpertin 20 Jahre lang, zuletzt führte sie als COO die Geschäfte. Den Wechsel begründet sie mit der guten Zusammenarbeit mit Prizker: „Kaum jemand versteht das Hotelgeschäft so gut“, sagt Leondakis dem Handelsblatt. „Das Unternehmen besitzt ein unglaubliches globales Potenzial“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×