Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

14:03 Uhr

Facebook-Chef mit Ambitionen

Kann Mark Zuckerberg Präsident?

VonJohannes Steger

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat ambitionierte Pläne: 2017 will der Chef des weltgrößten sozialen Netzwerks mit Menschen in allen 50 US-Bundesstaaten sprechen. Scheinen da schon politische Ambitionen durch?

Der Facebook-chef kann auch Anzug und staatsmännisch. Reuters

Mark Zuckerberg in Lima

Der Facebook-chef kann auch Anzug und staatsmännisch.

DüsseldorfMan schließe die Augen und stelle sich Mark Zuckerberg als Präsident der Vereinigten Staaten vor: Staatsempfänge im Kapuzenpulli, Bierflasche statt Champagnerkelch und Kickertische und Entspannungsbereiche für die Mitarbeiter des Weißen Hauses. Utopie? Dystopie? Gänzlich unwahrscheinlich?

Nicht ganz: Geht es nach manchen Beobachtern, hat der Chef des weltweit größten und wertvollsten sozialen Netzwerks politische Ambitionen. Auslöser für diese Spekulationen ist eine Botschaft von Zuckerberg selbst. Auf seinem Facebook-Profil kündigte der Chef an, 2017 mit Menschen in allen US-Bundesstaaten sprechen zu wollen. 20 hat er bereits 2016 besucht, 30 sollen es also im neuen Jahr werden.

Auf seiner Liste stehen unter anderem Kleinstädte, Universitäten und Gespräche mit Facebook-Mitarbeitern. Denn während andere Gewinnsteigerung und Dividendenerhöhung anstreben, wählt Zuckerberg jedes Jahr ein anderes, besonderes Ziel, das er mit der Welt teilt. Zuckerberg setzt sich für jedes Jahr ein persönliches Ziel. 2016 joggte er 365 Meilen (587 Kilometer) und baute sich einen intelligenten Assistenten für zu Hause. Zuvor ging es darum, Chinesisch zu lernen, zwei Bücher pro Monat zu lesen oder nur Fleisch von Tieren zu essen, die er selber getötet hat.

Dieses Jahr ist es also eine US-Tournee, die nicht nur entfernt an die Wahlkampfreisen von Politikern erinnert. So sagt es der Facebook-Gründer natürlich nicht, das wäre ja auch viel zu plump. Zuckerberg ist bekannt für seine Botschaften der Weltverbesserung.

„Sexuell explizit“: Facebook löscht Foto nackter Neptun-Statue

„Sexuell explizit“

Facebook löscht Foto nackter Neptun-Statue

Schon wieder gerät Facebook wegen einer merkwürdigen Lösch-Aktion in die Kritik. Diesmal entfernt das Netzwerk das Foto einer nackten Statue aus der Renaissance-Zeit – und zeigt wenig später Reue.

In Bezug auf seine US-Reise klingt das dann so: „Meine Arbeit ist es, die Welt zu verbinden und jedem eine Stimme zu geben. Ich möchte dieses Jahr persönlich mehr solche Stimmen hören.“ Das würde ihm dabei helfen, seine Arbeit bei Facebook und die wohltätige Arbeit von ihm und seiner Ehefrau Priscilla Chan besser zu führen. Klingt politisch – und genauso verstehen es auch manche Medien. So berichtet der britische „Guardian“ von Gerichtsdokumenten, die aufzeigten, wie Zuckerberg mit zwei leitenden Managern über die Möglichkeiten diskutiert hatten, wie sich eine politische Karriere und die Cheftätigkeit Zuckerbergs miteinander vereinen lassen könnten.

Die Argumente dürften für viele US-Amerikaner auf der Hand liegen: Mark Zuckerberg ist mit seinen 32 Jahren einer der erfolgreichsten Firmengründer aller Zeiten und landet laut „Forbes“ mit einem Vermögen von geschätzten 49 Milliarden US-Dollar auf Platz sechs der reichsten Menschen der Welt.

Die Geschichte von Facebook und Mark Zuckerberg klingt fast wie ein Tech-Märchen: Was als kleines Campus-Netzwerk zu Studentenzeiten begann, wächst seit Jahren beständig und ist ein Milliardenkonzern. Zuckerberg hat es geschafft, aus einem simplen Netzwerk einen festen Bestandteil im Kommunikationsverhalten vieler Menschen zu machen. Zukäufe von WhatsApp oder Instagram taten ihr Übrigens.

Lag der Umsatz von Facebook im Jahr 2005 gerade einmal bei rund 10 Millionen US-Dollar, waren es zehn Jahre später etwa 17,9 Milliarden. 1,78 Milliarden Menschen nutzen den Dienst des Anbieters. An der Börse besitzt das Unternehmen einen Wert von 323 Milliarden Dollar.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rudolf Riedl

04.01.2017, 14:14 Uhr

...................werden.....................

Dann liebes HB haben Sie einen deutschen Satz gebildet.

Herr jorge ferrer

04.01.2017, 14:25 Uhr

Wenn er erst 32 Jahre alt ist, dann kann er erst in 8 Jahren Präsident werden, erst bei der übernächsten Wahl wird er 40 sein. Bis dahin kann er sogar Pleite machen. Dann hätte er sogar Zeit, mehr als mickrige 2 Bücher pro Monat zu lesen. Ich warte lieber im sitzen, das ist mir zu lange hin und alles zu unwahrscheinlich

Herr Martin Wienand

04.01.2017, 14:41 Uhr

Wenn Zuckerberg etwas gutes für die Welt tun möchte, dann macht er seinen Laden dicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×