Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

12:57 Uhr

Finanzdienstleister

Einbußen für Deutsche Vermögensberatung

Trotz eines der besten Geschäftsergebnisse in seiner Geschichte hat der Finanzdienstleister DVAG 2013 weniger verdient als im Vorjahr. Der Ausblick bleibt hingegen optimistisch.

In Zeiten niedriger Zinsen, politischer Unwägbarkeiten und der demografischen Entwicklung ist Finanzberatung wichtig. Picture Alliance

In Zeiten niedriger Zinsen, politischer Unwägbarkeiten und der demografischen Entwicklung ist Finanzberatung wichtig.

FrankfurtDie Deutsche Vermögensberatung hat 2013 trotz eines Rekordbestands an Lebensversicherungen, Investmentfondsanlagen, Baufinanzierungen und Bausparverträgen weniger verdient. Der Überschuss sank von 184,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 176,1 Millionen Euro, wie die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Der Umsatz ging von 1,19 auf 1,13 Milliarden Euro zurück.

Dennoch habe Deutschlands größter eigenständiger Finanzvertrieb 2013 bei schwierigen Marktbedingungen eines der besten Geschäftsergebnisse in seiner Unternehmensgeschichte erzielt, betonte DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Reinfried Pohl.

Die größten Versicherer Europas (nach Beitragseinnahmen)

Platz 10

Mapfre (Spanien)
Beitragseinnahmen 2012: 21,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 10,1 Prozent
Quelle für alle Angaben: Übersicht von Mapfre.

Platz 9

Crédit Agricole Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 22,5 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 8

CNP Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 26,4 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 11,8 Prozent

Platz 7

Talanx (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 26,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 12,6 Prozent

Platz 6

Aviva (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 28 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 5

Prudential (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 36,8 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 24,9 Prozent

Platz 4

Zurich (Schweiz)
Beitragseinnahmen 2012: 39,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 16,2 Prozent

Platz 3

Generali (Italien)
Beitragseinnahmen 2012: 69,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 0,7 Prozent

Platz 2

Allianz (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 72 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 4 Prozent

Platz 1

Axa (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 84,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 5 Prozent

Der Start ins Jahr 2014 sei erfreulich verlaufen, sagte Pohl: „Ich blicke mit Optimismus in die weitere Zukunft.“ Denn in Zeiten niedriger Zinsen, politischer Unwägbarkeiten und der demografischen Entwicklung sei Finanzberatung wichtig.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×