Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2006

19:39 Uhr

Finanzkreise

Sprißler und Giesecke im Unicredito-Vorstand

Finanzkreisen zufolge soll der neue HVB-Vorstandschef Wolfgang Sprißler zusätzlich in den Vorstand der italienischen Unicredito rücken. Dort soll er den Einfluss des deutschen Fusionspartners stärken.

HB MÜNCHEN. Sprißler werde als vierter Deutscher in das Management Committee einziehen, sagte eine mit den Planungen vertraute Person am Montagabend und bestätigte einen Vorabbericht der „Financial Times Deutschland“. Das Gremium werde dafür um einen Posten aufgestockt.

Die HVB stelle damit - zusammen mit ihrer Wiener Tochter BA-CA - fünf Mitglieder des Gremiums. Zuvor war den Kreisen zufolge festgelegt worden, dass HVB-Bereichsvorstand Henning Giesecke das Risikomanagement von Unicredito leiten werde. Der 45 Jahre alte Giesecke hat seine ganze Karriere bei der HVB verbracht. Zuletzt verantwortete er das Kredit-Risikomanagement der Münchener Bank.

Neben Sprißler, der in seiner Funktion als Chef der deutschen Tochter Unicredito-Vorstand werden soll, und Giesecke vertreten Johann Berger und Franz Herrlein die deutschen Farben in dem operativen Unicredito-Führungsgremium. Herrlein ist neben einem Unicredito-Manager für die Integration der beiden Banken zuständig, Berger leitet die Sparte gewerbliche Immobilienfinanzierung.

Nach den überraschenden Abgängen des für das Investmentbanking vorgesehenen Stefan Jentzsch und von Risikomanager Michael Kemmer war die fusionierte Bank auf der Suche nach Vorstandskandidaten.

Die österreichische HVB-Tochter Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) ist mit ihrem Chef Erich Hampel in Mailand vertreten. Der ehemalige HVB-Chef Dieter Rampl, der die Fusion eingefädelt hatte, führt den Verwaltungsrat von Unicredito.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×