Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

12:00 Uhr

Finanzvermittler

MLP muss Gewinneinbruch verkraften

Einen Gewinnrückgang um zwei Drittel meldet der seit Jahren kräftig sparende Finanzdienstleister MLP. Im weiteren Jahresverlauf soll sich das Geschäft jedoch besser, verspricht Firmenchef Uwe Schroeder-Wildberg.

MLP-Zentrale in Wiesloch: Das Unternehmen vertreibt Finanzprodukte vor allem an Akademiker. dpa

MLP-Zentrale in Wiesloch: Das Unternehmen vertreibt Finanzprodukte vor allem an Akademiker.

WieslochDer Finanzdienstleister MLP ist mit einem deutlich geschrumpften Ergebnis ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Konzernüberschuss sank im ersten Quartal um 66 Prozent auf 3,2 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte ebenfalls um zwei Drittel von 12,3 Millionen auf 4,0 Millionen Euro. MLP begründete die Entwicklung unter anderem auch mit geringeren Gesamterlösen: Der Umsatz ging um vier Prozent auf 116,4 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 121,5).

Zu schaffen machte MLP dabei vor allem die Umstellung auf neue Produkte bei der Altersvorsorge und Krankenversicherung im Zuge der Unisex-Tarife. „Entscheidend für das Gesamtjahr sind - wie in unserem Geschäftsmodell üblich - die vor uns liegenden Quartale, vor allem das zweite Halbjahr“, kommentierte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg die Zahlen.

Die zehn größten Finanzvertriebe 2011

DVAG

Provisionen 2009: 1,1 Milliarden Euro

Provisionen 2010: 1,07 Milliarden Euro

Provisionen 2011: 1,1 Milliarden Euro

Quelle: Cash-Online

AWD

Provisionen 2009: 529 Millionen Euro

Provisionen 2010: 547 Millionen Euro

Provisionen 2011: 561 Millionen Euro

MLP

Provisionen 2009: 479 Millionen Euro

Provisionen 2010: 472 Millionen Euro

Provisionen 2011: 498,5 Millionen Euro

Postbank Finanzberatung

Provisionen 2009: 312 Millionen Euro

Provisionen 2010: 289 Millionen Euro

Provisionen 2011: 284 Millionen Euro

OVB

Provisionen 2009: 202 Millionen Euro

Provisionen 2010: 197 Millionen Euro

Provisionen 2011: 222 Millionen Euro

Infinus

Provisionen 2009: 96 Millionen Euro

Provisionen 2010: 120 Millionen Euro

Provisionen 2011: 161 Millionen Euro

Telis

Provisionen 2009: 80 Millionen Euro

Provisionen 2010: 83 Millionen Euro

Provisionen 2011: 88 Millionen Euro

Bonnfinanz AG

Provisionen 2011: 72,6 Millionen Euro

Dr. Klein & Co.

Provisionen 2011: 60,4 Millionen Euro

Global-Finanz

Provisionen 2009: 33 Millionen Euro

Provisionen 2010: 37 Millionen Euro

Provisionen 2011: 39,3 Millionen Euro

Für das Gesamtjahr 2013 rechnet der Finanzdienstleister mit einem EBIT zwischen 65 und 78 Millionen Euro. 2012 hatte das Unternehmen das operative Ergebnis um 46 Prozent auf 74,1 Millionen Euro gesteigert. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 52,7 Millionen Euro.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Finanzen

15.05.2013, 12:36 Uhr

Finanzvertriebe sind teuer für den Kunden. Sehr teuer.

Es sollte sich jeder bei den niedrigen Zinsen und Renditen überlegen, ob er noch eines solchen teuren Beraters bedarf.

Bei der Geldanlage haben die „Profis“ bisher allzu oft miserable Ergebnisse erzielt.

Bei den Versicherungsproduken ist eine genaue Kosten-Nutzen-Analyse erforderlich. Direktversicherer sind oft die Wahl.

Eine freiwillige private Krankenversicherung sollte sich jeder gut überlegen. Die Kosten im Alter sind enorm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×