Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2006

12:35 Uhr

Firmencheck

Geschwindigkeitswahn bei Bilanzen

VonDieter Fockenbrock

Der Druck auf Finanzchefs und Wirtschaftsprüfer ist enorm: Immer schneller sollen Unternehmen nach Ende des Geschäftsjahres ihre Bilanz vorlegen. Besonders die Dax-Unternehmen legen dabei ein hohes Tempo an den Tag. Das ist nicht ganz ungefährlich.

Nicht nur Autos sind manchmal zu schnell. Foto: dpa

Nicht nur Autos sind manchmal zu schnell. Foto: dpa

DÜSSELDORF. Als Viva Media noch an der Börse war, übertraf sich der kleine Fernsehsender selbst. Das Testat seiner Wirtschaftsprüfer für den Abschluss des Geschäftsjahres 2002 trug das Datum 13. März 2002. Natürlich war das nur ein Druckfehler. Doch kennzeichnet der Lapsus den enormen Druck, der auf Finanzchefs und Wirtschaftsprüfern lastet. Immer schneller sollen Zahlen auf den Tisch, der Finanzmarkt fordert "fast close".

So wird im Fachjargon der Versuch genannt, so schnell wie möglich nach Ende des Geschäftjahres (meist ist das der 31. Dezember) auch eine Bilanz vorzulegen - und zwar eine testierte. Wirtschaftsprofessor Karlheinz Küting warnt allerdings:. "Die Unternehmen müssen immer stärker auf Schätzwerte zurückgreifen." Damit wachse die Gefahr nachträglicher Korrekturen.

Die Bilanzsaison beginnt immer früher. Kaum ist das Jahresende vorüber, machen Konzerne den Abschluss perfekt. Laut Handelsblatt Firmencheck schafften das zuletzt acht Unternehmen innerhalb der ersten vier Wochen, darunter mit Henkel nur ein Dax-Konzern. Insgesamt 58 Gesellschaften konnten acht Wochen nach dem Bilanzstichtag das Thema Abschluss ad acta legen.

Tempo legen natürlich die großen Dax-Firmen vor, noch schneller sind aber einige kleinere Technologiefirmen aus dem TecDax. Grund ist deren starke Ausrichtung an internationalen Investoren, vor allem aus dem angelsächsischen Raum. Während Aktiengesellschaften in den USA bereits sechs Wochen nach Geschäftsjahresschluss mit dem Thema durch sein müssen, haben in Deutschland große Kapitalgesellschaften für den Einzelabschluss drei und für den Konzernabschluss fünf Monate Zeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×