Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2013

12:37 Uhr

Förderung per Fracking

Riesiges Schieferölvorkommen in Australien entdeckt

Im trockenen Boden Australiens lagern Bodenschätze wie Eisenerz oder Uran. Nun wurde auch Öl aus Schieferquellen entdeckt. Das Land könnte damit den eigenen Bedarf decken – wenn die Förderung wirtschaftlich ist.

Eine Erdölraffinerie bei Melbourne: Steht Australien vor einem Energie-Boom? Reuters

Eine Erdölraffinerie bei Melbourne: Steht Australien vor einem Energie-Boom?

SydneyIn Australien ist ein riesiges Schieferölvorkommen entdeckt worden - unklar ist aber bislang, ob es sich auch lohnt, es auszubeuten. Der australische Ölkonzern Linc Energy teilte mit, im Arckaringa-Becken im Süden des Landes lagerten zwei unabhängigen Gutachten zufolge an drei Stätten insgesamt bis zu 233 Milliarden Barrel Schieferöl.

Die Analysen „weisen darauf hin“, dass die drei Gesteinsschichten „reich an Kerogen“ seien, einer Vorstufe von Erdöl und Erdgas. Das Vorkommen sei „Weltklasse“, teilte Linc Energy mit. Der Ölkonzern habe bereits die Barclays Bank beauftragt, einen erfahrenen Partner zu finden, um das Vorkommen auszubeuten.

Der Bergbauminister des Bundesstaates South Australia, Tom Koutsantonis, sagte, die Menge im Arckaringa-Becken würde ausreichen, aus Australien einen Selbstversorger zu machen, sogar einen Energie-Exporteur. Das Öl dort unten könnte einen Wert von 20 Billionen australischen Dollar haben. Noch sei aber völlig unklar, ob es auch wirtschaftlich sinnvoll sei, das Vorkommen auszubeuten, warnte Koutsantonis. Das sehr lehmhaltige Gestein müsse chemisch aufgebrochen werden.

Was hinter „Fracking“ steckt

„Fracking“ - umstrittene Förderung von Erdgas

Das umstrittene „Fracking“ wird seit mehreren Jahrzehnten zur Gewinnung von Erdgas aus Gesteinsporen eingesetzt. Bei dem „Hydraulic Fracturing“ wird Gestein in 1000 bis 5000 Metern Tiefe mit hohem hydraulischen Druck aufgebrochen.

Künstliche Fließwege

Um das Gas fördern zu können, werden künstliche Fließwege geschaffen. Dazu wird ein flüssiges Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, so dass Risse im Gestein entstehen. Durch sie entweicht das Gas und gelangt schließlich an die Oberfläche.

Gefahr für das Grundwasser

Unter den Chemikalien sind auch gefährliche Stoffe, die bei unsachgemäßer Verwendung Mensch und Umwelt gefährden können. Kritiker weisen darauf hin, dass der Chemikalien-Cocktail bei Bohrpannen oder dem Durchstoßen von Wasserspeichern ins Grundwasser gelangen kann. Auch das Umweltbundesamt äußert Bedenken.

Beherrschbarkeit des Verfahrens

Energiekonzerne wie ExxonMobil betonen dagegen die Beherrschbarkeit des Verfahrens: Jeder Eingriff („Frac“) werde durch eine stabile Ummantelung der Bohrung von der Umwelt getrennt.

Lagerstätten in Deutschland

In Deutschland wird das Gas in „unkonventionellen Lagerstätten“ vor allem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Nord-Hessen und dem Oberrheingraben vermutet.

... und in der Welt

Über das weltweit größte Vorkommen verfügt laut einer Studie des US-Energieministeriums China, danach kommen die USA und Argentinien. In den USA sind die Energiepreise durch die massive Erschließung von Gasvorkommen eingebrochen - allerdings gibt es Berichte über massive ökologische Folgen.

Schieferöl und Schiefergas wird durch Fracking gewonnen. Dazu wird mit Chemikalien versetztes Wasser in tiefliegende Gesteinsschichten gepumpt, um hohen Druck zu erzeugen, mit dem das Gestein aufgebrochen wird und so Gas oder Öl herauszulösen. Das Umweltbundesamt sieht durch den Einsatz von Chemikalien im Fracking mögliche Gefahren für das Trinkwasser.

Energieagentur: Die USA steigen zum Öl-König der Welt auf

Energieagentur

Die USA steigen zum Öl-König der Welt auf

Die USA deklassieren Saudi Arabien und Russland.

In den USA wird Fracking – kurz für das englische „hydraulic fracturing“, zu deutsch so viel wie „hydraulisches Aufbrechen“ – schon lange genutzt, um schwer zugängliche Gasvorkommen auszubeuten. Die Internationale Energie-Agentur schätzt, dass die USA dank des Verfahrens im Jahr 2017 zum weltweit größten Ölproduzenten aufsteigen werden.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.01.2013, 13:21 Uhr

die meinen wohl eher Tight Oil

groeschel29764

25.01.2013, 13:23 Uhr

Mehr zu Tight Oil, Schieferöl und anderes für Interessierte hier:
http://www.peak-oil.com/2012/04/unkonventionelles-oel-tight-oil/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×