Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

09:22 Uhr

Frank Asbeck

Solarworld-Chef verzichtet auf Gehalt

VonMartin Murphy, Georg Weishaupt

ExklusivFrank Asbeck will so lange auf sein Gehalt verzichten, bis der Konzern wieder schwarze Zahlen schreibt. Dem Solarworld-Chef geht es um sein Lebenswerk. Eine Geste in der Not, ein Zeichen für die Mitarbeiter.

Der Vorstandsvorsitzende der Solarworld AG Frank Asbeck. dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Solarworld AG Frank Asbeck.

Frankfurt/ DüsseldorfEinen ruhigen Urlaub hat Frank Asbeck nicht. Zwar weilt er derzeit in Italien und kann dort seiner Leidenschaft für die Köstlichkeiten der Landesküche frönen. Doch der stattliche Mann mit den frechen Locken führt zugleich wichtige Gespräche. Denn an der Börse ist die Aktie abgestürzt, weil die Anleger sich um die finanzielle Ausstattung der von ihm gegründeten Solarworld AG sorgen. Der Solarkonzern steckt in den roten Zahlen. Eine der Hauptgründe dafür sind seines Erachtens weniger eigene Fehler, sondern "illegale chinesische Handelspraktiken", die "den Solarmarkt zerstören".

So kämpferisch wie seine Kritik, so außergewöhnlich seine Methoden, um den Banken und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass er sein Unternehmen wirklich wieder in bessere Zeiten führen will. "Ich werde auf mein Gehalt, meinen Bonus und meinen Dividendenanteil so lange verzichten, bis Solarworld wieder Gewinne schreibt", sagte er gestern dem Handelsblatt.

Eine große Geste. Im vergangenen Jahr hatte Asbeck rund eine halbe Million Euro verdient. Außerdem erhielt er für seinen knapp 28-prozentigen Anteil an Solarworld nach eigenen Angaben eine Dividende von rund 2,5 Millionen Euro.

Großzügig ging es bei Solarworld schon länger nicht zu. Die Vorstandsgehälter sind gedeckelt. Sie sind nicht höher als das "Zwanzigfache eines durchschnittlichen Mitarbeitergehaltes", sagte er.

Der Bonner Unternehmer befindet sich mit seinem Gehaltsverzicht in bester Gesellschaft. Als es dem heutigen Weltkonzern Apple einmal schlecht ging, begnügte sich sein Mitgründer und damaliger Vorstandschef Steve Jobs mit einem Gehalt von einem Dollar. Auch der damalige Yahoo-Chef Terry Semel ließ sich ein ähnlich mageres Gehalt auszahlen.

Doch selbst wenn Asbeck vorerst auf seine Entlohnung verzichtet, verarmen wird der Genussmensch nicht. Schon als er vor 14 Jahren Solarworld gründete, war er aufgrund früherer, reger Geschäftstätigkeit ein Millionär.

Über die Jahre hat Asbeck zudem Aktien des Solarunternehmens verkauft und einen Teil in Immobilien investiert. Mit den Erlösen kann er locker seinen Lebensunterhalt begleichen. Trotzdem lässt es ihn nicht kalt, dass die Aktie im letzten Halbjahr um mehr als 75 Prozent auf 1,04 Euro gefallen ist.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

suffvention

20.07.2012, 09:32 Uhr

der meister und schloßherr sollte geld zurücktragen ,das er vorher rausgetragen hat,um kompatible speichermedien für seine produkte zu entwickeln.

im übrigen ist asbeck einer der höchst subventioniertesten
bequemen und naiven,der glaubte sein steuerquellidyll würde ewig sprudeln,wenn er politiker pampert.

aufgeblasen eben

sailing

20.07.2012, 10:20 Uhr

zu Glück wird diesen Firmen nun die Grundlage ihrer Existens entzogen, wer sein "Business Model" auf Subventionen aufbaut, Innovationen vernachlässigt, darf sich nicht wundern wenn am Ende der Konkurs steht. Man kann auch von klassischer Fehlallokation sprechen.

Der Rest der deutschen Solarfirmen stürtzt sich nun auf das Projektgeschäft und verwendet aus Kostengründen asiatische Module. Man sollte einmal bei der Politik nachfragen woran dies liegt.

Account gelöscht!

20.07.2012, 11:11 Uhr

Das ist eine absolut vorbildliche Geste an die Mitarbeiter, die es verdient haben durch diese Krise zu kommen. An Herrn Asbeck sollten sich einige Manager als Vorbild nehmen. Ich persönlich habe Solarmodule von Solarworld und bin hochzufrieden damit und habe somit micht gegen chinesische Billigmodule entschieden. Leider reagiert die Masse nach dem Billigpreis, muss sich dann aber nicht wundern wenn diese Module nur halb so leistungsfähig sind wie das aus "Made in Germany".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×