Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

18:13 Uhr

Fresenius Medical Care

Dialysekonzern baut Israel-Markt aus

Der weltweit größte Dialysekonzern FMC kauft kleinere Konkurrenten auf und baut so seine Position auf dem israelischen Markt aus. In Japan war das Unternehmen aus Bad Homburg ebenfalls auf Einkaufstour.

Rund 300.000 Patienten hat der Konzern Fresenius Medical Care weltweit. dpa

Dialyse

Rund 300.000 Patienten hat der Konzern Fresenius Medical Care weltweit.

FrankfurtDer weltgrößte Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) baut seine Position in Israel durch kleinere Zukäufe aus. Das Unternehmen werde in dem Land demnächst zwei Übernahmen abschließen, sagte ein Firmensprecher am Montag und bestätigte damit einen Vorabbericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“).

Laut „FAZ“ legt FMC für einen der Anbieter, Nephromor, rund 80 Millionen Euro auf den Tisch.

Fresenius-Tochter: Sparprogramm zahlt sich für Dialysekonzern FMC aus

Fresenius-Tochter

Sparprogramm zahlt sich für Dialysekonzern FMC aus

Der Dialysekonzern FMC leidet seit Längerem unter Kürzungen im amerikanischen Gesundheitssystem. Ein Sparprogramm und Übernahmen haben der Fresenius-Tochter aber nun zum Ausbau des Gewinns im zweiten Quartal verholfen.

Das Unternehmen aus Bad Homburg habe zudem einen Konkurrenten in Japan geschluckt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Protokoll einer Präsentation von FMC-Chef Rice Powell bei einer Investorenkonferenz von JP Morgan in San Francisco. Analysten zufolge habe Powell dabei Folgendes zu einer Akquisition in Japan gesagt.

„Das Unternehmen hat den größten Anbieter erworben, mit etwa 6000 Patienten.“ Für FMC wäre auch das eine relativ kleine Übernahme – weltweit hat der Konzern rund 300.000 Patienten. Der FMC-Sprecher wollte sich zu der möglichen Übernahme in Japan nicht äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×