Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

13:26 Uhr

Fünf Fragen an: Kasper Rorsted

„Die Vielfalt kann den Erfolg beflügeln“

Demographiefeste Personalpolitik ist noch lange keine Selbstverständlichkeit für Unternehmen. Kasper Rorsted, Personalchef und designierter Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA, im Gespräch mit dem Handelsblatt über die Umsetzung eines erfolgreichen Diversity Managements.

Handelsblatt: Herr Rorsted, es wird viel über Diversity Management gesprochen, aber Statistiken belegen, dass es bei der Umsetzung noch hapert, glauben Sie an das Konzept?

Rorsted: Ja, unbedingt. Wir verfolgen mit unserem Diversity Management strategische Ziele, um in einem harten, internationalen Wettbewerbsumfeld bestehen zu können. Je besser wir Diversity umsetzen, desto erfolgreicher werden wir als global operierendes Unternehmen sein. Denn: Nur wer auch über den eigenen Tellerrand hinausschaut, kann auf Dauer erfolgreich am Markt bestehen.

Also sehen Sie im Diversity Management echte ökonomische Vorteile?

Die Individualität und Vielfalt der Mitarbeiter können den Erfolg eines Unternehmens beflügeln. Unser Ziel ist es, alle ökonomischen, kreativen und Innovationspotenziale auszuschöpfen, aber auch alle Vorteile zu nutzen, die ein intelligentes Diversity Management bei der Integration und Motivation der Mitarbeiter bietet.

Wie setzen Sie die Ziele durch?

Wertschätzung für die Menschen, mit denen man arbeitet und lebt, kann nicht verordnet werden. Diversity verlangt innere Überzeugung.

Was macht Henkel konkret in puncto demografiefeste Personalpolitik?

Henkel hat das Thema seit langem erkannt. Drei Expertenteams beschäftigen sich übergreifend mit den Bereichen Demographie, betriebliches Gesundheitsmanagement und Eingliederungs-Management. Der Betriebsrat war von Anfang an aktiv eingebunden. Als Gründungsmitglied des DDN-Netzwerks (Das Demographie Netzwerk), stehen wir mit vielen namhaften Unternehmen und Experten in regelmäßigem Meinungsaustausch. Um auch auf lange Sicht einem möglichen Fachkräftemangel entgegenzuwirken, bildet Henkel über Bedarf aus und investiert in die gute Aus- und Weiterbildung seiner Auszubildenden. Jedem Mitarbeiter steht ein breites Angebot an Fortbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Des Weiteren ist unser Gesundheitsmanagement sehr gut aufgestellt und unterstützt die Mitarbeiter in allen medizinischen Belangen, wie Prävention und Akutversorgung.

Gibt es spezielle Programme zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Wir praktizieren eine familienbewusste Personalpolitik und unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihr berufliches Engagement mit ihrer persönlichen Lebensplanung in Einklang zu bringen. Ein Henkel-interner Arbeitskreis Familie und Beruf erarbeitet in Pilotprojekten Lösungen bei der Gestaltung flexiblerer Arbeitszeitmodelle und bei der Betreuung von Familienangehörigen.

Die Fragen stellte Anja Müller.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×