Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2015

14:38 Uhr

Gafgah-Deal

Annington sammelt Geld für Übernahme ein

Die Übernahme des Wohnungskonzerns Gafgah durch den Rivalen Deutsche Annington ist schon länger durch, die Integration der Bestände ist inzwischen angelaufen. Nun ist auch die Finanzierung des Deals in trockenen Tüchern.

Nach der Mega-Fusion mit Konkurrent Gagfah wird aus der Deutsche Annington Vonovia. dpa

Schild der Deutschen Annington

Nach der Mega-Fusion mit Konkurrent Gagfah wird aus der Deutsche Annington Vonovia.

FrankfurtDeutschlands größter Wohnungskonzern Deutsche Annington hat die Finanzierung der Gagfah-Übernahme in trockenen Tüchern. Über die Platzierung zweier Anleihe-Tranchen sammelte das Unternehmen nach Angaben vom Mittwoch insgesamt eine Milliarde Euro bei Investoren ein.

Mit dem Geld wird eine teurere Brückenfinanzierung der Banken abgelöst, die Barkomponente des Übernahmeangebots ist jetzt langfristig refinanziert. Bereits im Dezember hatte eine Hybridanleihe eine Milliarde Euro in die Kasse gespült.

Annington hatte die Mega-Fusion auf dem deutschen Wohnungsmarkt Ende vergangenen Jahres angestoßen: Der Kaufpreis für die kleinere Rivalin Gagfah liegt bei 3,9 Milliarden Euro – die Hälfte davon floss in bar, die andere Hälfte in eigenen Aktien. Der Deal ist inzwischen durch, die Integration der Bestände ist angelaufen.

Es entsteht ein Konzern mit rund 350.000 Wohnungen im Wert von 21 Milliarden Euro – nach Angaben von Annington der zweitgrößte in Europa hinter der französischen Unibail-Rodamco. Neuer Unternehmensname soll „Vonovia“ sein – wenn die Aktionäre mitspielen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×