Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

13:20 Uhr

General Electric

GE-Chef Immelt tritt ab

Bei General Electric steht ein Führungswechsel an: Jeffrey Immelt gibt den Chefposten bei dem US-Industriekonzern ab. Sein Nachfolger hat bereits das Medizintechnik-Geschäft des Siemens-Rivalen auf Vordermann gebracht.

Der GE-Chef übergibt zum 1. August an John Flannery. AP

Jeffrey Immelt

Der GE-Chef übergibt zum 1. August an John Flannery.

BostonDer US-Industriekonzern General Electric (GE) bekommt einen neuen Chef. John Flannery, der bisher das Medizintechnikgeschäft des Siemens-Rivalen leitet, wird ab 1. August den Vorstandsvorsitz von Jeffrey Immelt übernehmen, wie das Unternehmen am Montag in Boston mitteilte. Immelt bleibt noch bis Ende des Jahres Chef des Verwaltungsrates, bis Flannery auch diesen Posten übernimmt. Der Wechsel an der Führungsspitze sei das Ergebnis des seit einigen Jahren verfolgten Nachfolgeplan des Konzerns, hieß es.

Neuer Chef der Medizintechniksparte wird deren Manager Kieran Murphy. Die GE-Aktie legte an der Wall Street vorbörslich um 3,6 Prozent zu.

GE-Healthcare-Chef John Flannery: „Wir wollen in Deutschland größer werden“

GE-Healthcare-Chef John Flannery

Premium „Wir wollen in Deutschland größer werden“

Auf den geplanten Börsengang der Siemens-Sparte Healthineers reagiert Konkurrent GE Healthcare mit Investitionen. Im Interview spricht Chef John Flannery über den steigenden Wettbewerbsdruck und den deutschen Markt.

Flannery arbeitet seit 30 Jahren im Konzern. Der 55-Jährige bekleidete Führungspositionen in Argentinien sowie der Region Asien-Pazifik und hat maßgeblich an der Übernahme von Teilen des französischen Konkurrenten Alstom mitgewirkt. Seit 2014 brachte er bei GE die Medizintechniksparte auf Vordermann.

Immelt führte den Industrieriesen seit knapp 16 Jahren. In seine Amtszeit fiel die schwere Wirtschafts- und Finanzkrise, die GE stark belastet hatte. Nach dieser Erfahrung hatte er die weitgehende Trennung von der Finanzsparte beschlossen und vorangetrieben. Er habe das Unternehmen umgebaut und auf die Weltmärkte ausgerichtet, lobte Flannery.

Der 61-jährige Immelt stand allerdings bei Investoren insbesondere wegen der schwachen Aktienkursentwicklung der jüngeren Zeit in der Kritik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×