Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

17:41 Uhr

Gerhard Zeiler

RTL hat ihn nicht mehr gereizt

Gerhard Zeiler hat seinen letzten Tag bei der RTL Group hinter sich. Außerhalb des Unterhaltungskonzerns sieht der Fernsehmanager für sich nun mehr Möglichkeiten. Die bietet ihm sein neuer Arbeitgeber.

Gerhard Zeiler gab nach neun Jahren die Führung von RTL ab. dpa

Gerhard Zeiler gab nach neun Jahren die Führung von RTL ab.

LuxemburgEuropas mächtigster Fernsehmanager, Gerhard Zeiler, sah nach eigenen Worten bei der RTL Group zuletzt zu wenig Perspektiven. „Für mich ist es reizvoll, mich mit neuen Ländern und Märkten zu beschäftigen. Da sehe ich Möglichkeiten, die ich bei der RTL Group nicht hatte“, sagte Zeiler der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Der 56-jährige gab in dieser Woche auf eigenen Wunsch nach neun Jahren die Führung des größten europäischen Unterhaltungskonzerns ab. Sein Wechsel zu Turner Broadcasting System, einer Tochter des US-Medienkonzerns Time Warner, war im Februar bekannt geworden.

Die Überschneidungen bei den Märkten der beiden internationalen Fernsehkonzerne RTL Group und Time Warner seien nicht sehr groß, sagte Zeiler im Interview weiter. „Ob das Konkurrenz ist, darüber gehen die Betrachtungen auseinander. Aber auf einen Streit wollte sich niemand einlassen, weder Bertelsmann noch ich.“ Bertelsmann ist mit mehr als 90 Prozent der Haupteigentümer der RTL Group. 

Zeiler war im Jahr 2003 Geschäftsführer bei der RTL Group geworden. Seither hatte sich der Wert der Aktie des Fernsehkonzerns von rund 24 Euro auf etwa 76 Euro verdreifacht. In Zeilers Amtszeit hatte die europäische Sendergruppe die Rendite deutlich verbessert, aber auch das Osteuropageschäft verstärkt und Online-Aktivitäten vorangetrieben. Die Gruppe mit Hauptsitz in Luxemburg gehören 46 Fernseh- und 29 Radiostationen in neun Ländern Europas. In Deutschland zählen dazu RTL, RTL II, Super RTL, RTL Nitro, n-tv und Vox.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×