Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2015

17:40 Uhr

Gerichtsurteil

Uber-Pop in Italien nicht zulässig

Der umstrittene Fahrdienstleister Uber darf seinen Dienst Uber-Pop auch in Italien nicht mehr anbieten. Das Gerichtsurteil soll verhindern, dass Fahrer ohne Taxi-Lizenz traditionelle Unternehmen preislich unterbieten.

Ein italienisches Gericht verbietet den Dienst Uber Pop im gesamten Land. dpa

Uber-App

Ein italienisches Gericht verbietet den Dienst Uber Pop im gesamten Land.

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber darf seinen Dienst Uber-Pop auch in Italien nicht mehr anbieten. Auf Ersuchen mailändischer Taxifahrer hat ein italienisches Gericht die Benutzung der Mitfahr-App landesweit verboten. Das Urteil soll verhindern, dass Fahrer ohne Taxi-Lizenz traditionelle Unternehmen preislich unterbieten, berichtete ein Taxifahrerverband am Dienstag. Es handle sich um „unlauteren Wettbewerb“, urteilte das Gericht.

Die US-Firma Uber, die Fahrgäste unter anderem an private Fahrer ohne Lizenz vermittelt, ist in 58 Ländern weltweit aktiv. Weil sie etablierten Taxibetreibern Konkurrenz macht, musste sie sich unter anderem auch schon in Frankreich und Deutschland vor Gericht verantworten.

In Deutschland kündigte Uber erst kürzlich an, komplett auf ein neues Angebot umzustellen und mit Uber X alle bestehenden Regulierungsvorschriften einzuhalten.

Umstrittener Taxischreck: Uber will sich an die Gesetze halten

Umstrittener Taxischreck

Uber will sich an die Gesetze halten

Gegen die Regeln geht es nicht – also hält sich Uber dran: Der Fahrdienstvermittler startet einen neuen Dienst. Für Uber X sollen nur Fahrer mit Lizenz unterwegs sein. Trotzdem will das Start-up billiger als Taxis sein.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×