Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

09:20 Uhr

GfK mit Verlust

Markforscher schreibt wieder rote Zahlen

Das Marktforschungsunternehmen GfK schreibt weiterhin rote Zahlen – auch wenn die Verluste geringer ausfallen als im vorangegangenen Quartal. Auch zum Jahresende geht der GfK-Vorstand von einer ähnlichen Entwicklung aus.

Auch im dritten Quartal liefen die Geschäfte beim Marktforscher GfK schlecht – auch wenn die Umsatzeinbrüche weniger dramatisch sind als zuvor. Laut Vorstand dürfte sich der Trend auch im Weihnachtsquartal fortsetzen. Grund dafür sind vor allem die geringe Auftragslage sowie Verzögerungen bei Forschungsaufträgen. dpa

Der Negativtrend geht weiter

Auch im dritten Quartal liefen die Geschäfte beim Marktforscher GfK schlecht – auch wenn die Umsatzeinbrüche weniger dramatisch sind als zuvor. Laut Vorstand dürfte sich der Trend auch im Weihnachtsquartal fortsetzen. Grund dafür sind vor allem die geringe Auftragslage sowie Verzögerungen bei Forschungsaufträgen.

MünchenDie maue Auftragslage hat den Marktforscher GfK auch im dritten Quartal in die roten Zahlen gedrückt. Unter dem Strich stand ein Verlust von 6,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag in Nürnberg mitteilte. „Die Entwicklung zeigt ein durchwachsenes Bild, und wir sind noch nicht zufrieden“, räumte der neue Vorstandschef Gerhard Hausruckinger ein.

Umsatz und Ergebnis gingen jedoch nicht mehr so drastisch zurück wie im zweiten Quartal, als die GfK 148,3 Millionen Euro Verlust schrieb. Das Unternehmen hatte daraufhin seine Führungsspitze ausgetauscht und Hausruckinger die Konzernleitung übertragen.

GfK-Konsumklimaindex: Inflation und Ölpreis drücken auf Verbraucherstimmung

GfK-Konsumklimaindex

Inflation und Ölpreis drücken auf Verbraucherstimmung

Wird das eigene Einkommen steigen? Die Deutschen sind in diesem Punkt weniger optimistisch. Daher erhält auch die Konsumlaune der Verbraucher einen leichten Dämpfer. Die Bereitschaft zu teuren Anschaffungen sinkt.

Im Sommerquartal schrumpfte der Umsatz um 4,3 Prozent auf 355 Millionen Euro, ein Quartal zuvor betrug der Rückgang noch 6,1 Prozent. Nach dem Einbruch des Betriebsgewinns um fast 39 Prozent im zweiten Quartal schrumpfte das Ergebnis nun um 11,5 Prozent auf 42 Millionen Euro.

Das lag nach Firmenangaben unter anderem daran, dass sich die Umsetzung mehrerer Forschungsaufträge verzögerte. Zugleich habe die GfK interne Abläufe durch verstärkte Automatisierung verbessert, um effizienter zu arbeiten. Dennoch erwartet der Vorstand auch im Weihnachtsquartal einen erneuten Rückgang von Erlösen und Profitabilität.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×