Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2016

07:31 Uhr

Google

Internetriese bekommt neuen Suchmaschinen-Chef

Google bekommt einen neuen Suchmaschinen-Chef: Amit Singhal zieht sich zurück, um sich der Wohltätigkeit und Familie zu widmen. Mit seinem Nachfolger wird die künstliche Intelligenz eine größere Rolle im Konzern spielen.

Der Suchmaschinen-Chef war einer der einflussreichsten Manager bei Google. dpa

Amit Singhal

Der Suchmaschinen-Chef war einer der einflussreichsten Manager bei Google.

Mountain ViewFür die Internet-Suche bei Google ist in Zukunft ein Spezialist für Künstliche Intelligenz (KI) zuständig. Der Google-Mutterkonzern Alphabet kündigte am Mittwoch an, John Giannandrea werde ab dem 26. Februar den Posten von Amit Singhal übernehmen, der nach 15 Jahren den Konzern verlasse. Giannandrea gehört Google seit 2010 an.

Unter anderem wandte er dabei Techniken des sogenannten „machine learning“ auf Bereiche wie die Bildersuche und fortgeschrittene Funktionen von Googles E-Mail-Dienst an. Diese Technologie sei von vordringlicher Bedeutung, „um einen wirklich intelligenten Helfer zu erschaffen, der unsere Benutzer mit Informationen und Vorgängen in der echten Welt in Verbindung setzt“, erklärte Google in einer E-Mail.

Alphabet verhandelt mit Bayer: Dr. Google erobert die Medizin

Alphabet verhandelt mit Bayer

Premium Dr. Google erobert die Medizin

Die Google-Gründer wollen auch die Medizin revolutionieren. Nicht ohne Grund sucht die Pharmaindustrie die Nähe zur Holding Alphabet. Nächster Partner für deren Medizin-Geschäfte könnte die Leverkusener Bayer AG werden.

„Dass sie den KI-Chef ausgewählt haben, um diese Rolle zu übernehmen, sagt viel darüber aus, wie sie die zukünftige Entwicklung einschätzen“, sagte der Analyst Sameet Sinha von B. Riley & Co zu der Ankündigung. Intelligente Systeme bilden die Grundlage für selbstfahrende Autos und sprachgesteuerte Assistenten wie Apples „Siri“. Der Personalwechsel bei Google gehört zu einem Trend bei den weltgrößten Tech-Unternehmen, in ihren Produkten verstärkt auf AI zu setzen, wie diese Technologien nach der englischen Abkürzung für „artificial intelligence“ auch genannt werden.

So wurde Anfang Januar berichtet, Apple habe den KI-Start-Up Emotient übernommen. Dessen Technologie soll es erlauben, durch die Analyse von Gesichtsausdrücken die Gefühlslage des Nutzers zu erkennen. Erst am Mittwoch gab das Unternehmen Swiftkey bekannt, es werde von Microsoft aufgekauft. Die Tastatur-Software wird auf Android- und iOS-Handys eingesetzt und lernt vorherzusagen, welches Wort der Benutzer als nächstes eingeben wird. Mitte Dezember hatten einige der größten Namen der Technologie-Branche - darunter Tesla-Chef Elon Musk - eine Milliarde Dollar in die KI-Forschungsstätte Open AI investiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×